Direkt zum Inhalt
Das war der SPYC-Award 2018

S.Pellegrino Young Chefs Award: Jetzt bewerben!

30.01.2019

Alle zwei Jahre wird dieser renommierte Preis für junge Köche vergeben. Vom 4. Februar bis 30. April 2019 können sich junge Talente aus aller Welt mit ihrem „Signature Dish“ bewerben. Bewerber aus Österreich müssen zunächst gegen deutsche, ungarische und polnische Nachwuchsköche antreten.

So funktioniert der SPYC 2020

• Phase 1: 4. Februar bis 30. April 2019 Alle teilnahmeberechtigten Köche können sich auf www.sanpellegrino.com mit ihrem persönlichen „Signature Dish“ bewerben.

• Phase 2: bis 7. Juni 2019 Das italienische Ausbildungszentrum ALMA trifft die weltweite Shortlist-Auswahl und gibt die 135 Teilnehmer der zwölf regionalen Vorentscheide bekannt.

• Phase 3: 21. Juni bis 31. Dezember 2019 Die Vorentscheide finden in den zwölf Regionen statt. Hier kochen die Teilnehmer ihren „Signature Dish“. Die regionale Jury wählt den Kandidaten, der die Region im Mailänder Finale vertritt.

• Phase 4: Juni 2020 Seite 5 von 7 Grand Finale in Mailand. Die zwölf Finalisten kochen um den Titel des „S.Pellegrino Young Chef 2020“. Die internationale Jury entscheidet, wer mit seinem „Signature Dish“ sowie seiner Botschaft überzeugt – und gewinnt.

www.facebook.com/SanPellegrinoDE/

Der SPYC-Award ist sicher der prestigeträchtigste Preis für junge Köche weltweit. 2018 gewann ein Japaner.  Bewerber müssen zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. Außerdem sollten sie seit mindestens einem Jahr als Chef de Cuisine, Chef de Partie oder Souchef in einem oder mehreren Restaurants/Catering-Unternehmen gearbeitet haben.

Signature Dish

Das Herzstück der Bewerbung ist der „Signature Dish“. Ein Gericht, das der Teilnehmer selbst für den Wettbewerb kreiert hat und das eine klare Botschaft transportiert. Zunächst gilt es damit, die ALMA (International School of Italian Cuisine), die weltweit führende Ausbildungsstätte für italienische Gourmetküche, zu überzeugen. Wem das gelingt, der darf sich im nächsten Schritt beim regionalen Vorentscheid beweisen. Derjenige, der sich hier gegen seine Konkurrenz durchsetzt, zieht das Ticket zum großen Finale in Mailand. Bewertet werden die Teilnehmer und ihre Kreationen in allen Wettbewerbsphasen nach den drei „Goldenen Regeln“: Technische Fertigkeiten, Kreativität, Persönliches Credo.

Erstmals internationale Vorentscheidungen

Statt der bisherigen 21 nationalen Vorentscheide werden zwölf regionale Vorentscheide ausgetragen. In diesen Regionen finden von Juni bis Dezember 2019 die Vorentscheide statt. Im Juni 2020 kochen die zwölf Gewinner der Ländergruppen dann im großen Finale in Mailand um den Titel des besten Nachwuchskoches der Welt. Österreich bildet zusammen mit Deutschland, Ungarn und Polen die Region „Zentraleuropa“. Zehn Kandidaten werden im regionalen Vorentscheid dieser Ländergruppe gegeneinander antreten. Die Veranstaltung hierfür findet im Herbst in Deutschland statt.

Werbung

Weiterführende Themen

Drei der zehn „Signature Dishes“ für den deutsch-österreichischen Vorentscheid:  (v.l.): Maximilian Krämers „Wald & Wiesen Ceviche“, Vivien Volkmers „Miss Piggy“, Sebastian Böckmanns „Lammour“
Gastronomie
22.06.2017

„Miss Piggy“, „Stadt/Land/Fluss“, „Lammour“ – so heißen Namen für außergewöhnliche „Signature Dishes“. Und davon gibt es im nationalen Vorentscheid für Deutschland und Österreich des „S.Pellegrino ...

Der neue Küchenchef: Roman Wurzer.
Gastronomie
12.06.2017

Roman Wurzer (29) will im Restaurant des Wiener Ringstraßenhotels The Ring österreichischen Traditionsgerichten einen modernen Touch verleihen.

So sehen Siegerinnen aus!
Gastronomie
23.05.2017

Beim großen Finale des Schüler-Kochwettbewerbs tischten junge Köchinnen selbst Kreiertes aus heimischen Zutaten auf.

Gastronomie
18.01.2017

An 1. Februar geht es wieder los: Man kann sich zum S.Pellegrino Young Chef Award 2018 bewerben. Letztes Jahr schaffte es Sebastian Schinko (Restaurant „Le Ciel“, Wien) bis ins Halbfinale, kam ...

Meinung
14.12.2016

Alle jammern! Die Köche und Kellner, dass sie zu wenig verdienen, schlecht behandelt werden und zu viel arbeiten müssen. Die Arbeitgeber über die „Generation Chill“, die am liebsten nur noch drei ...

Werbung