Direkt zum Inhalt

Spürbare Entlastung für Gastronomiebetriebe

11.03.2005

Dank Fachverband erfolgreiche Verbesserungen

- Kein gesetzliches Rauchverbot in der Gastronomie – Branche erhält Ausnahme vom Tabakgesetz
Während in anderen europäischen Ländern rigorose Rauchverbote eingeführt wurden, wurde mit dem Gesundheitsministerium eine „österreichische Lösung“ gefunden, die auf ein friedliches Nebeneinander von Rauchern und Nichtrauchern in österreichischen Gastronomiebetrieben setzt und keine Gästegruppe diskriminiert.
Die Einführung eines gesetzlichen Rauchverbots hätte für die Branche allein einen Umsatzrückgang in der Höhe von mehreren 100 Mio. Euro bedeutet. Nicht eingerechnet sind dabei betriebliche Folgekosten wie Umbaumaßnahmen oder Strafgelder wegen im Lokal rauchender Gäste.

- Keine Allergenkennzeichnung auf Speisekarten
Ein weiteres Vorhaben, das der Branche sehr viel Geld gekostet hätte, konnte im Sommer vergangenen Jahres abgewendet werden. Die vom Gesundheitsministerium verlangte Kennzeichnung aller möglicherweise allergenen Stoffe auf der Speisekarte, hätte für die Branche eine Kostenlawine bedeutet.
Auch in Brüssel waren die ständigen Bemühungen um Erleichterungen für Kleinbetriebe im Bereich der Lebensmittelhygiene letztlich erfolgreich:

- Die Kommission arbeitet derzeit an einem Konzept zur HACCP-Erleichterung für Kleinbetriebe
Eine große Erleichterung für die Gastronomie ist die zuletzt erreichte

- Abschaffung der Trinkgeldbesteuerung
Durch die rückwirkende Aufhebung der Steuer ab 1999 wird nun Rechtssicherheit geschaffen und der Branche mögliche Rückforderungen in Millionenhöhe erspart.

- Erfolgreich interveniert wurde schließlich auch gegen die Versuche, die österreichischen Schankanlagen-Vorschriften an die wesentlich strengeren deutschen DIN-Vorschriften anzugleichen. Dies hätte massive Mehrkosten für alle Gastronomiebetriebe bei der Wartung und Sanitation von Getränkeschankanlagen bedeutet.
Auch für die Zukunft hat man sich einiges vorgenommen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Gastronomie weiter zu verbessern, sei es etwa durch die Umsetzung eines einfach handhabbaren Beschäftigungsmodells für kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse, einer weiteren Flexibilisierung bei der Sonntagsbeschäftigung von Jugendlichen, der Absicherung der Sperrstundenregelungen bei den Gastgärten bis hin zur steuerlichen Entlastung bei Betriebsübergaben notwendig.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung