Direkt zum Inhalt

Staatsmeisterschaften der Lehrlinge in Hotellerie und Gastronomie

28.09.2016

Anfang Oktober findet der wichtigste Wettbe­werb für Lehrlinge in Tourismusberufen in Salzburg statt.

Bei den Staatsmeisterschaften für Lehrlinge in Tourismusberufen treten alljährlich junge Teilnehmer aus ganz Österreich gegen- und miteinander an. Die Meisterschaften finden heuer in Salzburg vom 6. bis 8. Oktober statt. Und die ÖGZ wird mit dabei sein, wenn sich 81 Lehrlinge aus allen Bundesländern in verschiedenen Kategorien und Aufgaben matchen.

Drei Disziplinen

Ausgetragen werden die drei Lehrberufe „Koch/Köchin“, „Restaurantfachmann/frau“ und „Hotel- und Gastgewerbeassistent/in“ (HGA). Jedes Bundesland entsendet pro Bereich drei Repräsentanten. Die Vorauswahl erfolgt in der Regel über die Landesmeisterschaften. Jeder Teilnehmer bekommt je nach Abschneiden entweder eine Gold-, Silber- oder Bronzemedaille – oder ein Teilnehmerzertifikat. Denn bei den Staatsmeisterschaften gilt wie bei Olympia: Alle, die dabei sein dürfen, haben schon gewonnen. Die besten Lehrlinge in den drei Kategorien werden als „Staatsmeister“ ausgezeichnet und bekommen vom Veranstalter einen Preis überreicht. Da Teamarbeit eine große Rolle spielt, wird zusätzlich eine Bundesländerbewertung durchgeführt und das beste Bundesland mit einer Trophäe ausgezeichnet.

EuroSkills und WorldSkills

Und das ist erst der Anfang! Österreichs beste Tourismuslehrlinge haben die Chance, unser Land bei den europäischen und internationalen Berufsmeisterschaften, den Euro- bzw. WorldSkills, zu vertreten. Die Vorentscheidung dafür findet alle zwei Jahre in Altmünster statt, die sogenannte Juniorenstaatsmeisterschaft. Die Gewinner der Staatsmeisterschaften qualifizieren sich dafür automatisch.
„Die Wettbewerbsaufgaben sind fordernd und umfangreich“, sagt Gerald Gumpoltsberger, zuständig beim FV Gastronomie für die Staatsmeisterschaften. Dazu zählen Mystery-Aufgaben, die erst während des Wettbewerbs gestellt werden, oder Rollenspiele an der Rezeption. „Die Bewertung erfolgt nach den Standards der internationalen Berufsmeisterschaften. Dass es beim friedlichen Wettstreit rund um Kulinarik, Dienstleistung und Gastlichkeit mit rechten Dingen zugeht, dafür sorgen die von den teilnehmenden Bundesländern entsandten Juroren“, versichert Gumpoltsberger.                      

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Lauter Asylbewerber, die sich integrieren (wollen). Nicht alle lässt man.
Tourismus
23.11.2018

Vor einem Jahr begannen 30 Teilnehmer/-innen des Projekts „TourIK – Tourismus und Integration in Kärnten“ am Tourismus WissensLabor Warmbad Villach (TW LAB) eine facheinschlägige Vorqualifizierung ...

Kommentar
17.10.2018

Über den Schwachsinn, der auf einem FPÖ-nahen Portal verbreitet wird.  

Lehre funktioniert als Inte­grationsmaßnahme bestens.
Tourismus
05.09.2018

Asylwerbern soll die Möglichkeit gestrichen werden, eine Lehre zu machen. Hauptbetroffen ist die Tourismusbranche. Eine breit aufgestellte Initiative fordert ein Umdenken.

 

Tourismus
23.08.2018

Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) spricht sich entschieden gegen Abschiebungen von Asylwerbern in Lehrausbildungen aus. Die Unternehmervereinigung fordert das Vorhaben des ...

So sehen Sieger aus: Marco Panhölzl, Staatsmeister der Köche.
Tourismus
03.05.2018

Die Staatsmeisterschaften der Lehrlinge in Tourismusberufen wurden im Hotel Pitter in Salzburg gebührend gefeiert. Es sind sogar Tränen der Freude geflossen.

Werbung