Direkt zum Inhalt
Grapos Geschäftsführer Wolfgang Zmugg mit Staatswappen.

Staatswappen für Grapos

21.11.2019

Dem steirischen Familienunternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen.

Am 12. November war es soweit: Dem steirischen Familienunternehmen Grapos wurde das Österreichische Staatswappen verliehen. Geschäftsführer Wolfgang Zmugg nahm die Auszeichnung im BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort entgegen. Die Auszeichnung ist deshalb etwas Besonderes, weil das Bundeswappen nur wenige Unternehmen erhalten. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die Kriterien wie Innovation, Nachhaltigkeit und außergewöhnliche Leistungen in der österreichischen Wirtschaft erfüllen. 

Grapos entwickelt bereits seit 1963 als Familienunternehmen Konzepte für den professionellen Getränkeausschank. Seit 30 Jahren werden sowohl die Sirupe als auch die Schanksysteme selbst entwickelt. Heute ist das Unternehmen europaweiter Marktführer im Bereich des Offenausschanks mit der Postmix-Technologie für Hotellerie und Gastronomie.

Nachhaltigkeit

Bei der Entwicklung von Produkten ist bei Grapos die Frage der Nachhaltigkeit schon sehr früh aufgekommen. Die innovativen Lösungen zeigen bereits seit 55 Jahren, dass sich Umweltbewusstsein mit finanziellem Erfolg vereinen lässt. Verwendet der Gastronom die Technologien von Grapos, spart er 44% CO2 und bis zu 40% an Energie für die Getränkekühlung. Eine Studie der TU Graz zeigt außerdem, dass der ökologische Fußabdruck von Grapos-Getränken um 90 % kleiner ist, als der von vergleichbaren Getränken aus Portionsflaschen.

„Wir sind stolz darauf, dass wir unseren Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten – und darauf, dass wir das mit Genuss und Lebensfreude verbinden können“, meint Wolfgang Zmugg. Auch die Behältnisse in denen die Sirupe geliefert werden, sogenannte Bag-in-Boxen, können zu 100% recycled werden. Da eine 10 kg Bag-in-Box 12 Getränkekisten der üblichen 0,2 Liter Getränkeflaschen entspricht, spart die Verwendung von Grapos-Sirupen Lagerkapazität und CO2-intensive Getränketransporte.

Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.
Gastronomie
28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt ...

Die beiden Eatalico Betreiber Harald Prock und Ina Bruckberger.
Gastronomie
28.11.2019

Alter Standort fürs neue Eatalico: Das  italienische Restaurant öffnete in der Praterstraße 31 erneut seine Pforten. 

Werbung