Direkt zum Inhalt
Keine illegale Vermietung mehr auf Airbnb im Gemeindebau. Das will die Stadt Wien gerichtlich durchsetzen. Im Bild: das Hundertwasserhaus, der touristisch berühmteste Gemeindebau der Hauptstadt

Stadt Wien klagt Airbnb wegen Vermietungen im Gemeindebau

20.07.2020

Die Stadt Wien geht gegen die illegale Vermietung von Wohnungen und Zimmern auf Airbnb vor. Sämtliche Gemeindebau-Adressen sollen automatisch für Plattform gesperrt werden.  Bei den Verhandlungen über den Modus der Abgabe der Ortstaxe herrscht aber weiter Stillstand.  

Der Konflikt zwischen Wien und der Online-Vermietungsplattform Airbnb ist nun um eine Facette reicher: Die Stadt hat Klage beim Handelsgericht eingereicht, wie die "Kronen Zeitung" berichtet. Dieses Mal geht es um Vermietungen von Gemeindebauwohnungen, die unterbunden werden sollen. Weiter Stillstand herrscht unterdessen bei den Verhandlungen über den Modus der Abgabe der Ortstaxe.

Immer wieder tauchen auf Airbnb Inserate für die Vermietung von Gemeindebauwohnungen auf. Da eine Untervermietung illegal ist, will die Stadt dies unterbinden. Zunächst habe es Verhandlungen mit Airbnb über die automatische Sperre von Gemeindebau-Adressen gegeben, was aber abgelehnt wurde. Der Ball liegt nun bei der Justiz.

Illegale Vermietung

"Es geht um alle Wohnungen. Wir wollen, dass alle 220.000 Wohnungen bei Airbnb gesperrt werden. Das heißt, wenn man an so einer Wohnung wohnt, soll man die Adresse gar nicht eintragen können", bestätigte ein Sprecher von Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal (SPÖ) der APA den Schritt.

Die Untervermietung von Gemeindewohnungen ist illegal. "Es soll niemand ein Geschäft daraus machen, dass er in einer öffentlich subventionierten Wohnung wohnt", so der Sprecher. Wird ein Mieter bei einer Untervermietung ertappt, dann drohen Konsequenzen - die können bis zur Delogierung reichen.

Airbnb legt sich bei Ortstaxe quer

Noch immer Stillstand herrscht unterdessen bei den Verhandlungen über den Modus der Abgabe der Ortstaxe, die sich schon seit Jahren ziehen, wie es auf APA-Nachfrage im Büro des zuständigen Wirtschaftsstadtrats Peter Hanke (SPÖ) hieß. Der Letztstand dabei ist: Airbnb bot der Stadt an, die Taxe einzuziehen und weiterzugeben. Dies werde bereits in mehreren Hundert Städten so gehandhabt, lautet das Argument.

Die Wiener Stadtregierung akzeptiert diese Lösung aber nicht. Eine - wie von der Stadt geforderte - Weitergabe von persönlichen Nutzerdaten kam für die Plattform hingegen aus Datenschutzgründen nicht infrage. Dies sei nicht mit den Vorgaben des österreichischen und des europäischen Rechts vereinbar, argumentiert Airbnb.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Immer grüner werden Hotels (nicht nur für Bienen).
Tourismus
19.08.2021

Im aktuellen Trendreport zeigt Prodinger auf, wie die Hotellerie sich nachhaltig transformiert. Es wäre gut, wenn sie mit ihrer Einschätzung rechtbehiehlten.

Mitte Juli hat mit dem Aiden by Best Western @ Stadtgut Hotel Steyr das erste Hotel der neuen Lifestyle-Marke der BWH Hotel Group im Land eröffnet.
Hotellerie
21.07.2021

Mitte Juli ist mit dem Aiden by Best Western @ Stadtgut Hotel Steyr das erste Hotel der Lifestyle-Marke der BWH Hotel Group in Österreich eröffnet worden.

Rendering des Hotelkomplexes am Straubingerplatz. Der Hotelturm ist über dem Badeschloss gut zu erkennender Zankapfel.
Hotellerie
25.02.2021

Ein Münchner Investor revitalisiert den zuletzt mausetoten ehemaligen Stadtkern von Bad Gastein. Drei Hotels mit 150 Betten werden am Straubingerplatz hochgezogen. Die Architekten orientieren sich ...

Die Lust aufs Aufmachen ist in der Branche riesig.
Tourismus
19.02.2021

Ein Gipfel von Bundeskanzler Kurz mit Gastro und Hotellerie hat gute Absichten als Ergebnis. Es könne bereits im März geöffnet werden, heißt es nun. Das große Aber dabei: DIe Infektionszahlen ...

Hotellerie
01.02.2021

Die Hotelgruppe Hyatt will weltweit die Hotels für Homeoffice-Suchende öffnen. Allerdings nur für Topkunden.  

Werbung