Direkt zum Inhalt

Städtetourismus im Aufwind - aber Aufschwung in der Hotellerie langsamer als erwartet

11.10.2005

Der Städtetourismus in Deutschland entwickelt sich als Zugpferd der Gastgewerbe-Branche und hat sowohl 2004 als auch im ersten Halbjahr 2005 Zuwächse verbucht.

Dennoch herrscht Katerstimmung in der Beherbergungsbranche: Der Aufschwung kommt zaghafter als erwartet. Im "Trendgutachten Hospitality 2005/2006" zeigt die Unternehmensberatung TREUGAST die aktuellen Trends und Entwicklungen in der Hotellerie auf und gibt Handlungsempfehlungen für Investitionen in Hotelimmobilien.

Die Zahl der Übernachtungen in deutschen Hotels stieg 2004 um mehr
als fünf Prozent. Doch nach einem guten Start in 2005 hat die Branche
wieder Umsatzverluste hinnehmen müssen. Der Preisdruck bleibt enorm.
Der Zuwachs ist ausschließlich dem gestiegenen Incoming geschuldet.
Einige Segmente konnten sich jedoch profilieren: Stadthotels bieten
große Entwicklungschancen.

Vor allem bei ausländischen Touristen gewinnt der Städtetourismus.
Berlin, Dresden, und Köln erzielten die höchsten Zuwachsraten. Die
Metropolen Berlin, München, Hamburg und Frankfurt erreichen mit 31
Millionen Übernachtungen 40 Prozent des Gesamtaufkommens im
deutschen Städtetourismus. "In den Stadthotels ist auch im kommenden
Jahr mit einem Umsatzanstieg von Minimum zwei bis drei Prozent zu
rechnen", prognostiziert TREUGAST-Geschäftsführer Stephan Gerhard.
Die Nettozimmerraten lassen hingegen weiter zu wünschen übrig.
Gerhards Fazit: "Die Hoteliers brauchen mehr Mut bei der
Preisgestaltung - einen Euro mehr je Zimmer und Tag würde schon mehr
bewirken!"

Auch die Tagungshotellerie in Deutschland wird zukünftig
Umsatzzuwächse verzeichnen. Vorangegangene TREUGAST-Trendgutachten
hatten diese Entwicklung bereits prognostiziert. Bei den notwendigen
Investitionen im Gastgewerbe steht der klassische Finanzierungsweg
vor einem Wandel. Immer attraktiver werden alternative
Finanzierungsformen, über die TREUGAST im 11. Trendgutachten erstmals
einen Überblick gibt.

Die Nachfrage nach renditestarken Hotelimmobilien steigt in
Deutschland weiter an. Gute Investmentchancen bestehen laut TREUGAST
bei Mixed-Use-Immobilen, 2-3-Sterne Tagungshotellerie, 2-Sterne
Budgethotellerie und teils 3-4-Sterne Businesshotellerie.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Werbung