Direkt zum Inhalt

STAHR: neues Abrechnungssystem für Gastronomie und Hotellerie

01.12.2004

STAHR, das neue Abrechnungssystem für Gastronomie und Hotellerie, könnte schon bald zum Standard für die rund 14.000 Hoteliers in Österreich werden. Es stellt die Grundlage für die Abrechnung von Profit-Centers und Kostenstellen eines gastronomischen Betriebs dar.

Sämtliche Berichte, die ein Unternehmer zur Abrechnung von Erlösen und Kosten benötigt, sind standardisiert. Die Entwicklung des Systems wurde durch Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer Österreich, Österreichische Hotel- und Tourismusbank und Österreichische Hoteliervereinigung unterstützt.

Mag. Heinz Huber, Professor für Hotelmanagement und Autor des Fachbuches über STAHR: "Dieses stellt sicher, dass die im Controlling gewonnenen Zahlen in der Branche absolut vergleichbar sind. Dadurch können Hoteliers in den einzelnen Leistungsbereichen (Profit Centers) ihre Kennzahlen genau analysieren und mit anderen Betrieben in Relation setzen".

Bisher rechneten die verschiedenen Organisationen der heimischen Tourismuswirtschaft mit unterschiedlichen Kennzahlen, wodurch die Vergleichbarkeit nicht gegeben war. Nun sind sämtliche benötigte Kennzahlen standardisiert. Buchautor Huber: "Im Sinne der betriebswirtschaftlichen Effizienz der Branche war es höchst an der Zeit, ein derartiges Abrechnungssystem zu entwickeln. Das Buch will die Gastronomen und Hoteliers ermuntern, nicht zuletzt als Vorbereitung auf Basel II, für mehr Transparenz in ihren Zahlen zu sorgen".

"Der Fachverband Hotellerie gratuliert zu dieser Arbeit. Das Buch bietet eine gute Unterstützung für die Betriebe und ist genau auf die vorherrschenden KMU-Strukturen zugeschnitten", sagte die Geschäftsführerin des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, Mag. Gabriele Leitner, bei der Buchpräsentation. "Wir werden uns dafür einsetzen, dass das Buch in
allen Schulen Verwendung findet".

Das Fachbuch wurde im Trauner Verlag herausgegeben und ist zum
Preis von 53,50 Euro erhältlich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung