Direkt zum Inhalt

Starwood an Chinesen?

16.03.2016

Eigentlich hat Marriott Starwood Hotels & Resorts für 10,8 Mrd. Dollar gekauft. Zumindest liegt dieses Übernahmeangebot auf dem Tisch. Jetzt teilte Starwood der Schweizer "Handelszeitung" mit, dass ein anderes Konsortium unter chinesischer Führung (Anbang Insurance Group) 76 US-Dollar pro Starwood-Aktie zahlen will. Damit käme ein Kaufpreis von 12,8 Mrd. US-Dollar zustande. Marriott will aber an der Übernahme von Starwood festhalten und damit den größten Hotelkonzern der Welt schaffen. Man gehe davon aus, dass die Transaktion bis Mitte 2016 abgeschlossen sei. Sollte Starwood das Übernahme-Abkommen nicht einhalten, wäre es verpflichtet Marriott eine Strafe von 400 Mio. Dollar zu zahlen. Am 28. März sollen die Investoren von Starwwod und Marriott auf einer Aktionärsversammlung endgültig über den Zusammenschluss entscheiden. tav

Werbung

Weiterführende Themen

Schön bunt und trendy: Visualisierung der neuen Marke Jo&Joe von AccorHotels.
Hotellerie
14.11.2016

Führende Hotelketten individualisieren ihre Angebote, gründen neue Marken, kaufen sich bei erfolgreichen ein. Um sich fit für die Millennials zu machen.

Martin Kirchgasser vor der Elbphilharmonie in Hamburg
Hotellerie
07.09.2016

The Hotel Westin Hamburg liegt direkt in der Elbphilharmonie, dem neuen und wegen galoppierender Baukosten und -zeiten zwar wunderschönen, aber auch berüchtigten neuen Wahrzeichen Hamburgs. Im ...

Petra Schönhart übernimmt mit August die Position des General Manager im Renaissance Wien Hotel.
Hotellerie
29.08.2016

Die Hotel- und Tourismus-Expertin Petra Schönhart hat die Leitung des Renaissance Wien Hotels von Sonja Bohrer, die zum Area General Manager aufsteigt, übernommen.

Die Pillar Bar im neuen Marriott Rotterdam.
Hotellerie
09.08.2016

Das neue Haus am Hauptbahnhof bietet 230 Zimmer, 24 Stunden Zimmerservice, Fitnesscenter, Meetingräumlichkeiten, mobiles Ein- und Auschecken sowie Keyless-entry via Smartphone.

Motel One hat am Standort Stuttgart (Bild) bereits drei Häuser. In Berlin werden es bis Ende 2017 zehn sein.
Hotellerie
11.07.2016

Derzeit entwickelt die Budget-Design-Hotelkette europaweit 19 neue Häuser mit insgesamt 6100 Zimmern. 

Werbung