Direkt zum Inhalt

Statistik: "Kleiner" Fachkräftemangel im Tourismus

17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Verglichen mit anderen Branchen ist der Fachkräftemangel im Tourismus eher moderat. Diese Sicht zeigt ein Blick in die Statistik des AMS. So waren im Mai 2.207 Köche österreichweit arbeitslos gemeldet. Ihnen standen 2.417 offene Stellen gegenüber. Doch je weiter man nach Westen blickt, desto mehr geht die Schere auseinander.

Während in der Steiermark mit 267 Suchenden zu 275 offenen Stellen das Verhältnis noch fast ausgeglichen war, kamen in Tirol 139 Stellenbewerber auf 346 Jobs. In Salzburg betrug das Verhältnis 137 zu 383, in Vorarlberg 63 zu 135.

Deutlich ausgewogener ist das Verhältnis bei den Kellnern. Hier kamen in Salzburg auf 256 offene Stellen 275 Suchende. In Vorarlberg suchten 135 Servicekräfte einen Job, ihnen standen 114 offene Stellen gegenüber.

Auffallend ist, dass die Gastronomie bei weitem nicht zu den Bereichen mit dem größten Fachkräftemangel zählt. So gibt es 80 offene Stellen im Bereich Justizwache, ihnen stehen 11 Suchende gegenüber. Ähnlich dramatisch ist die Situation bei Tischlern und Landmaschinenbauern. Auch bei Pflasterern, Zimmerern, Schlossern, Installateuren und Drehern ist der Mangel höher. Selbst bei Ärzten ist das Verhältnis Suchende zu Jobs schlechter als bei Köchen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Was bringt Türkis-Grün? Der Plan-T wird weiterverfolgt. Und es gibt ein paar neue Anreize beim Thema Energieeffizienz.
Tourismus
07.01.2020

Mit Vorschusslorbeeren überhäufen die Branchenvertreter das türkis-grüne Regierungsprogramm. Tatsächlich sind darin einige für Gastronomie und Hotellerie positive Punkte verankert. Vieles ist aber ...

Mike Pansi
Gastronomie
12.12.2019

Zeigen wir doch, wie stark die Gemeinschaft der Köche und Köchinnen ist! Die weiße Jacke ist ein starkes Signal, das verbindet und weltweit als Erkennungsmerkmal des Kochs gesehen wird.

Die Preisträger des OÖ Innovationspreises Tourismus. Von li. n. re.: Mario Papst und Florian Mayer (Dachsteinkönig), Robert Gratzer (Wolfgangsee Tourismus), Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner, Hans Wieser (Wolfgangsee Tourismus), Margit Angerlehner (Vizepräsidentin WKO OÖ), Robert Seeber (WKO) und Andreas Winkelhofer (GF OÖ Tourismus).
Tourismus
22.11.2019

Der „Oberösterreichische Innovationspreis Tourismus“ und der „Sonderpreis Tourismus“ wurden erstmals vergeben - im Rahmen des Innovationstages "upperfuture day".

Markus Grießler (WKW, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Mitte) und Alexander Stauder (Geschäftsführer „Zum weißen Rauchfangkehrer“, Zweiter v.r.) gemeinsam mit drei ehemaligen Lehrlingen und jetzigen Mitarbeitern Moritz Deppe, Dana Grosschaedl und Mustafa Zawari (v.l.n.r.).
Tourismus
06.11.2019

Die Wirtschaftskammer Wien zeichnete das Restaurant „Zum weißen Rauchfangkehrer“ als Tourismus-Lehrbetrieb des Jahres 2019 aus.

 

Gastronomie
31.10.2019

Ein ehemaliger Koch hat uns seine Geschichte erzählt. Er wurde kokainsüchtig, weil der Leistungsdruck zu groß wurde. Ein Einzelfall 
ist das leider nicht. Hat die Gastronomie ein ...

Werbung