Direkt zum Inhalt

Statistik: "Kleiner" Fachkräftemangel im Tourismus

17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Verglichen mit anderen Branchen ist der Fachkräftemangel im Tourismus eher moderat. Diese Sicht zeigt ein Blick in die Statistik des AMS. So waren im Mai 2.207 Köche österreichweit arbeitslos gemeldet. Ihnen standen 2.417 offene Stellen gegenüber. Doch je weiter man nach Westen blickt, desto mehr geht die Schere auseinander.

Während in der Steiermark mit 267 Suchenden zu 275 offenen Stellen das Verhältnis noch fast ausgeglichen war, kamen in Tirol 139 Stellenbewerber auf 346 Jobs. In Salzburg betrug das Verhältnis 137 zu 383, in Vorarlberg 63 zu 135.

Deutlich ausgewogener ist das Verhältnis bei den Kellnern. Hier kamen in Salzburg auf 256 offene Stellen 275 Suchende. In Vorarlberg suchten 135 Servicekräfte einen Job, ihnen standen 114 offene Stellen gegenüber.

Auffallend ist, dass die Gastronomie bei weitem nicht zu den Bereichen mit dem größten Fachkräftemangel zählt. So gibt es 80 offene Stellen im Bereich Justizwache, ihnen stehen 11 Suchende gegenüber. Ähnlich dramatisch ist die Situation bei Tischlern und Landmaschinenbauern. Auch bei Pflasterern, Zimmerern, Schlossern, Installateuren und Drehern ist der Mangel höher. Selbst bei Ärzten ist das Verhältnis Suchende zu Jobs schlechter als bei Köchen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

v. l. n. r.: Gault&Millau-Chefredakteurin Martina Hohenlohe, "Koch des Jahres 2021" Max Stiegl, Geschäftsführer Lohberger Peter Habersatter, Gault&Millau-Herausgeber Karl Hohenlohe.
Gastronomie
12.11.2020

Coronabedingt ohne Feier, aber ein würdiger Preisträger. Weil er schon länger auf Nose to Tail setzt und mehr als einen kulinarischen Akzent im Burgenland setzt.

Die Geschäfte sollen offen bleiben. Dafür die Türen der Privathaushalte geschlossen. Das fordert die WK Tirol.
Gastronomie
29.10.2020

Keine weiteren Einschränkungen des Wirtschaftslebens (Stichwort: Gastro-Schließungen), dafür massive Einschränkungen der privaten Freiheiten fordert die Wirtschaftskammer Tirol.

Werbung