Direkt zum Inhalt

Statistik: "Kleiner" Fachkräftemangel im Tourismus

17.07.2019

Mehr arbeitslose Kellner als offene Stellen gibt es in Salzburg und Vorarlberg. Allerdings gibt es zahlreiche Berufe mit größerem Fachkräftemangel als in der Gastronomie.

Verglichen mit anderen Branchen ist der Fachkräftemangel im Tourismus eher moderat. Diese Sicht zeigt ein Blick in die Statistik des AMS. So waren im Mai 2.207 Köche österreichweit arbeitslos gemeldet. Ihnen standen 2.417 offene Stellen gegenüber. Doch je weiter man nach Westen blickt, desto mehr geht die Schere auseinander.

Während in der Steiermark mit 267 Suchenden zu 275 offenen Stellen das Verhältnis noch fast ausgeglichen war, kamen in Tirol 139 Stellenbewerber auf 346 Jobs. In Salzburg betrug das Verhältnis 137 zu 383, in Vorarlberg 63 zu 135.

Deutlich ausgewogener ist das Verhältnis bei den Kellnern. Hier kamen in Salzburg auf 256 offene Stellen 275 Suchende. In Vorarlberg suchten 135 Servicekräfte einen Job, ihnen standen 114 offene Stellen gegenüber.

Auffallend ist, dass die Gastronomie bei weitem nicht zu den Bereichen mit dem größten Fachkräftemangel zählt. So gibt es 80 offene Stellen im Bereich Justizwache, ihnen stehen 11 Suchende gegenüber. Ähnlich dramatisch ist die Situation bei Tischlern und Landmaschinenbauern. Auch bei Pflasterern, Zimmerern, Schlossern, Installateuren und Drehern ist der Mangel höher. Selbst bei Ärzten ist das Verhältnis Suchende zu Jobs schlechter als bei Köchen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
30.07.2019

Nächtigungen in der Vorsaison stiegen laut WIFO um 3,7 Prozent. Dennoch ist der Zeitraum Mai bis Juni kein wirklich guter Indikator für die ganze Sommersaison.

Tourismus
25.07.2019

Das Fluggasthelfer-Portal AirHelp hat die 20 größten DACH-Flughäfen analysiert und auf Verspätungen abgeklopft. Das Ergebnis ist für den Wiener Flughafen auch heuer wieder ernüchternd.

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Neben Abfahrten geht es am Bike im Eggental auch gemütlich zu.
Tourismus
11.07.2019

Durch sein Mountainbike-Angebot gewinnt das Südtiroler Eggental viele neue junge Gäste. Der rechtliche Rahmen macht dabei einiges einfacher als in Österreich.

Werbung