Direkt zum Inhalt

Steiermark: Wintertourismus 06/07

30.04.2007

Die bisherige Saison November bis März - somit ohne den wichtigen Ostermonat April - brachte bei den Ankünften ein ausgeglichenes Ergebnis von +/- 0,0 %, bei den Übernachtungen ein leichtes Minus von 1,5 %. Das ist nach den Rekordergebnissen der letzten Jahre und dem Verlauf der heurigen Saison ein durchaus respektables Ergebnis.

Auf dem Weg zur Bilanz brachte der März trotz der mehr als schwierigen Schneesituation ein durchaus zufrieden stellendes Ergebnis: Ankünfteplus von 2,9 % (!), bei den Übernachtungen allerdings nicht verwunderlich, weil kein klassischer Ferienmonat in den zwei Hauptmärkten Ö und D, ein Minus von 5,1 %.
Das Umsatzplus lag lt. Wirtschaftsforschungsinstitut für Nov.-Feb. bei +1,5%, das Ergebnis Nov-März liegt noch nicht vor.
Bei den Nachmeldungen für den Februar hat sich in der Steiermark wieder viel getan: das Ankünfte-Ergebnis hat sich von 249.600 auf 252.122 (+ 2.522) und damit von -1,1 % auf +1 % erhöht, bei den Nächtigungen sogar von 1.086.300 auf 1.097.366 (+ 11.066) und damit von -0,9 % auf +1 %.

Dazu LH-Stv. Hermann Schützenhöfer: "Für das Gesamtergebnis ausschlaggebend ist natürlich noch der April, wobei die ersten April-Rückmeldungen durchaus positiv sind. Ich bin somit zuversichtlich, dass wir für den seit langem schwierigsten Winter ein sehr passables Gesamt-Ergebnis erreichen, auch wenn die Ergebnisse im Land höchst unterschiedlich sind."

Dazu Georg Bliem, Chef von Steiermark Tourismus: "Der steirische Wintertourismus hat sich als sehr stabil erwiesen. Uns kam wieder die Angebotsvielfalt der Steiermark zugute, denn auch wenn einige Skigebiete im März leider schon schließen mussten, konnten andere mit Toppistenbedingungen für eine gute Gästeresonanz sorgen. Ein weiterer Glücksfall: die guten Ergebnisse im Wellnesstourismus und in Graz."

Die wichtigsten vorläufigen Eckdaten: Nov.-März 2006/07
Ankünfte: 0,0 % (1.033.300 Gäste).
Inland: +0,4 % (675.300 Gäste), Ausland: -0,7 % (358.000 Gäste)
Übernachtungen: -1,5 % (3.828.700).
Inland: -1,3 % (2.209.400), Ausland: -1,9 % (1.619.100)
Umsatzergebnis für Nov-Feb liegt bei +1,5%, Nov-März noch nicht eingelangt.

Die ersten Regionsergebnisse Nov-Feb 2006/07
Steirisches Thermenland: im März gabs bei den Nächtigungen +13,9 % (!), damit 137.295 ÜN in den Thermenorten, damit für das erste Quartal 07 +10,7 % bei den Übernachtungen.
Achtung: seit Jänner 2006 für REGION Bad Gleichenberg (davor ORT Bad Gleichenberg) und seit Mai 2006 Angaben inkl. Sebersdorf.

Ausseerland - Salzkammergut: Im Vergleich zum Vorjahr kann für den Nov-März eine positive Bilanz der Ankünfte (62.803 = + 1,1 %), aber ein geringfügiger Rückgang der ÜN (323.550 = - 0,7 %) festgestellt werden. Im März wiederum wurden zwar um 1,6 % mehr Gästeankünfte registriert, die Zahl der ÜN ging in Summe aber um 8,8 % auf 62.339 zurück.

Graz: Der Start ins Tourismusjahr 2007 ist durchaus gelungen. Nach den ersten drei Monaten stehen 141.061 Nächtigungen in der Bilanz der Stadt Graz. Das sind um 6.006 Nächtigungen oder um 4,4 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der März hat ein Plus von 6,9 % gebracht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung