Direkt zum Inhalt

Steiermark-Wintertourismus 2005/06: Nov-Feb perfekt gelaufen +6% bei Ankünften und +3,3% bei ÜN

27.03.2006

Nach Einlangen der ersten Hochrechnung für die Wintermonate November bis Februar kann die Steiermark hoch erfreut mit einem Ankünfteplus von 6% und einem Übernachtungsplus von 3,3% in die letzten zwei Wintermonate (März/April) gehen.

Der Februar, als wichtigster Wintermonat, hat bei den Gästeankünften sogar über den Erwartungen +6,6% und bei den Übernachtungen +3,2% gebracht. Der Februar 2006 war, soweit uns die Zahlen zur Zeit vorliegen, sogar der stärkste Februar, den wir je hatten.
Dabei legte das Inland in der bisherigen Saison bei den Gästeankünften mit 6,2% zu, das Ausland mit 5,7%, bei den Übernachtungen das Inland mit 3,5%, das Ausland mit 3%.
Das Umsatzplus liegt lt. Wirtschaftsforschungsinstitut für Nov.-Jan. bei +6,3%.

Dazu Georg Bliem, Chef von Steiermark Tourismus:
„Der Februar ist sogar besser als erwartet gelaufen. Hier gilt es ja immer wieder das hohe Niveau zu halten, denn im Februar machen wir unser Hauptgeschäft. Jetzt muss einerseits das Skifahren noch bis Ostern bei den Gästen ein Thema bleiben, andererseits beginnt im Süden nun wirklich der Frühling – die Steiermark hat dafür ja hervorragende frühlingsfrische Pakete geschnürt.“

Die Gründe für das Ergebnis
+ Gute Schneelage seit Saisonbeginn im ganzen Land
+ Februar hat die Erwartungen übertroffen, die Ferienordnung hat sich positiv zu Buche geschlagen
+ Inländer sind nach wie vor die große Stärke der Steiermark, sie halten ihr die Treue, Ausländer stetig im Steigen
+ Thermen hatten einen guten Winterstart
- spätere Anreise in den Weihnachtsferien, ein Ferientag weniger im Jänner („nur“ bis 8.1.)
- im Tagestourismus zum Teil mancherorts sogar zuviel Schnee

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung