Direkt zum Inhalt

Steiermark Wintertourismus weiter erfreulich im Plus

27.03.2009

Zwei Monate vor dem statistischen Winterende liegt die Steiermark im Vergleich zur Vorjahressaison für den Zeitraum Nov-Feb mit+2,6 % bei den Übernachtung und +2,3 % bei den Ankünften im Vergleich zum vorjährigen Rekordwinter voran.

Dabei erzielte der Inlandsmarkt bei den Ankünften +2,7 %, bei den Übernachtungen +3,1 %. Die internationalen Märkte erreichten +1,6 % bei den Ankünften und +1,8 % bei den Übernachtungen.
Der Februar schlug sich nach dem mit Abstand besten Feber aller Zeiten im Vorjahr mehr als wacker: nur -3,4 % bei den Übernachtungen und -8,7 % bei den Ankünften. Damit ist der heurige Februar der zweitbeste in der Steiermark erzielte. Und dass obwohl ein Tag fehlte und die letztjährigen Steigerungen bei +15 (Ank) und +12 % (ÜN) lagen!

Dazu LH-Stv. Hermann Schützenhöfer: "Mit dem bisherigen Verlauf der Wintersaison können wir mehr als zufrieden sein. Das Vorjahr hat uns die Latte besonders hoch gelegt, diese bis zum Ende der Saison in Reichweite zu behalten, bedarf noch großer Anstrengung aller Beteiligten."

Dazu Georg Bliem, Chef von Steiermark Tourismus: "Dass wir im Februar das letztjährige Ergebnis nicht erreichen werden, war uns vor Saisonbeginn kar, dazu waren die Steigerungen im letzten Jahr einfach zu hoch. Ein Tag weniger im Februar bedeutet auch, das soll man nicht unterschätzen, gleich mal 10.000 Gäste im Monat weniger."

Die wichtigsten vorläufigen Eckdaten im Nov.-Feb. 2008/09

Ankünfte: +2,3 % (930.620 Gäste).
Inland: +2,7 % (598.681 Gäste), Ausland: +1,6 % (331.939 Gäste)
Übernachtungen: +2,6 % (3.451.677).
Inland: +3,1 % (1.959.640), Ausland: +1,8 % (1.492.037)
Umsatzergebnis für Nov-Jan liegt bei +6,8 %, Nov-Feb ist noch nicht eingelangt.

Die ersten Regionsergebnisse Nov.-Feb. 2008/09

Schladming-Dachstein: Die Nächtigungen sind im Vergleich zum vergangenen Jahr um 3,5 % gestiegen, das sind 1.005.000 Nächtigungen. Bei den Ankünften zeigt die Statistik im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 6 %, das entspricht 215.500 Ankünften.

Februar: So ist zwar im Vergleich zum vergangenem Februar ein kleines Minus zu verzeichnen, jedoch muss erwähnt werden, dass der Februar 2008 29 Tage hatte - der Februar 2009 allerdings nur 28 Tage - was laut Statistik ein Minus von 3 % wäre. Das Ergebnis der Region Schladming-Dachstein für Februar zeigt bei den Nächtigungen ein Minus von 1,4 % (416.000 ÜN) und bei den Ankünften ein Minus von 5,6 % (74.500 Ankünfte).

Ausseerland - Salzkammergut: Von November bis einschließlich Februar wurden 58.083 Ankünfte (+3,6%) und 296.933 Nächtigungen (+2,3%) gezählt.

Der Februar 09 konnte zwar mit 110.843 Übernachtungen die Februar-Ergebnisse 2005, 2006 und 2007 überbieten, gegenüber dem Februar 2008 gab es jedoch einen Rückgang von 5,8 % bei den Übernachtungen, bei den Ankünften um 14,9 %.

Steirisches Thermenland: nach dem Plus im letzten Februar von 7,4%, gab es heuer ein Minus von 4,8 %.

Graz im Februar legte im letzten Jahr bei den Nächtigungen über 20 % zu, heuer gab es daraufhin ein kleines Minus von 2,5 %.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Tourismus
19.08.2020

Die Zeiten werden härter, die Infektionen steigen. Und je kälter es draußen ist, desto lieber wird drinnen gefeiert. Von der Apres-Ski-Bar bis zum Geburtstagsfest im Landgasthaus: Das sind und ...

Tourismus
04.06.2020

Neueste Zahlen von Wifo und Statisktik Austria belegen: Corona hat schon die letzte Wintersaison verseucht.  Waren im Winter 2019/20 die Vor- und Hauptsaison noch äußerst erfolgreich verlaufen ( ...

Ob Kabinen-Seilbahnen wie gewohnt im Winter fahren können ist mehr als fraglich.
Hotellerie
24.04.2020

Die offiziellen Zahlen, welche die Entwicklung der Coronavirus-Erkrankungen in Österreich betrachten, sehen gut aus. Allerdings ist selbst mit einem (positiv betrachteten) voraussichtlichen Ende ...

Alles unter einem Hut auf 30.000 m2, und das ohne viel Chichi: Vom Plantschen im Baby- Pool bis hin zum Ruhebereich für die Eltern – die H2O-Therme bietet Erholung für alle.
Hotellerie
30.01.2020

Die H2O-Therme und das dazugehörige Hotel im steirischen Bad Waltersdorf haben sich zu einem erschwinglichen Hotspot für Familien mit Kindern gemausert. Was steckt hinter dem Erfolgskonzept?

Werbung