Direkt zum Inhalt

Steirischer Tourismus gut angekommen

15.01.2010

Die Weihnachtsferien sind vorbei, Zeit für eine erfreuliche Bilanz

Steirischer Tourismus gut angekommen
"Für die Kernbuchungszeit von 23. Dezember bis zum Sonntag, den 4. 1. bzw. zum morgigen Feiertag konnten wir ausgesprochen zufrieden sein. Da klappte es bezüglich der Gästenachfrage nach einem Steiermarkurlaub wie am Schnürchen. Viele Gebiete waren ausgebucht bzw. besser gebucht als im letzten Jahr.
Kalenderbedingt reißt die Ferienzeit aber mit dem 6. 1. ab (Ausnahme Deutschland), da fehlen uns sicher einige wichtige Tage ebenso wie uns im Weihnachtsvorfeld einige Tage fehlen, da reisten im letzten Jahr die Gäste schon am 19. 12. an. Besonders wichtig ist es, das zeigt der heurige Winter, die guten bis sehr guten Pistenbedingung zu kommunizieren", so Steiermark-Tourismus-Chef Georg Bliem.
"Sehr zufrieden sind wir mit dem nationalen und internationalen Gästemix. Auffällig ist, dass der Anteil der internationalen Gäste mit 37% bei den Ankünften durch die längere Aufenthaltsdauer bei den Nächtigungen 44% beträgt", so Bliem weiter.
Einige Zahlen zum Dezember
Waren es im Dezember 2003 noch 174.863 Gäste, die in der Steiermark zum Großteil über Weihnachten zu Gast waren, so waren es im Dezember 2009 bereits 233.044 Gäste (+33%, fast 60.000 Gäste mehr). Anteil Inland: 62,7%, Anteil Ausland: 37, 3%. 620.493 Nächtigungen im Dezember 03 stehen 798.855 Nächtigungen im Dezember 09 gegenüber (+28,7%, +178.362 Nächtigungen). Anteil Inland: 55,9%, Anteil Ausland: 44,1%.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Werbung