Direkt zum Inhalt

Sterne des Westens

27.11.2003

Bei der Vorpräsentation des neuen Genießer Atlas wurden zwei Auszeichnungen überreicht: Der Goldene Stern an die Brüder Obauer und der Silberne Stern an Simon Taxacher.

Neben dem Goldenen Stern für das Restaurant des Jahres wählte die Redaktion des Genießer Atlas heuer auch erstmals einen „Newcomer des Jahres“ und überreichte Simon Taxacher vom Genießer Restaurant Rosengarten in Kitzbühel den Silbernen Stern.
Dazu Chefredakteur Walter Tucek: „Ich habe selten jemand gesehen, der so sehr produktverliebt ist, dass man fast von Fanatismus sprechen kann. Oder eher von extremem Enthusiasmus, denn bei aller Kunstfertigkeit, die er unter anderem bei Harald Wohlfahrt, Lisl Wagner-Bacher und Jörg Wörther gelernt hat, hat er durchaus schon seine eigene Linie gefunden. Sein Idealismus zeigt sich auch sehr stark darin, dass er im elterlichen Betrieb in Kirchberg eine singuläre Enklave für Genießer geschaffen hat, in einem sonst eher als ‚Alpen-Lignano‘ zu beschreibenden Umfeld. Am liebsten geht er mit Produkten wie Gänseleber, Kaviar oder Taube um, und zwar stil- und geschmackssicher.

Viel Sinn für Details zeigt etwa die hauchdünne Apfelscheibe, nicht von irgendeinem Apfel, sondern von der Ilzer Rose zur Crème brulée von der Foie Gras. Herzlichen Glückwunsch!“
Gipfelsturm im Doppelpack
Die hochdekorierten Brüder Rudi und Karl Obauer auszuzeichnen, scheint auf den ersten Blick nicht gerade originell. Dennoch war das Werfener Restaurant heuer in seiner Klasse der 3-Stern-Betriebe der eindeutige Primus inter pares. Schon der legendäre „Häferlgucker“ Rudi Bayr hob die begnadeten Brüder hervor. Man kann sagen, dass die beiden das „janusköpfige Symbol“ des Aufschwungs der Spitzengastronomie im Salzburger Land und in ganz Österreich sind. Zwei Captains auf der Brücke steuern ein Schiff namens Perfektion.
Man könnte mit gerechtfertigten Honneurs noch Seiten füllen, deshalb nur noch so viel: Die Crew des Obauer betrachtet es als Ehre, in diesem „einerseits straff geführten, andererseits an ein Urlaubs- und Weiterbildungszentrum erinnernden Musterbetrieb“ zu arbeiten. Das ist nämlich das große Kapital der Obauers: die Küchen- und die Motivationskunst.

Den Geniesseratlas 2004 können Sie auch bestellen: c.grohmann@wirtschaftsverlag.at - Preis: € 9,90 (inkl. 20% zzgl. Porto)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Besucher sollen sich sicher fühlen. Deshalb gibt es beim Rumfestival und beim Ginmarkt heuer Zeitfenster.
Gastronomie
30.07.2020

Die Veranstaltung geht von 25. bis 26. September mit einem neuen, sicheren Konzept über die Bühne. 

Gastronomie
30.07.2020

Ziel der Umfrage ist es, die aktuelle Stimmung der Wienerinnen und Wiener im Rahmen der Corona-Krise zu erheben. Bitte teilen Sie die Umfrage mit Ihren Gästen!

 

Gastronomie
30.07.2020

Die "Zukunftsinitiative Gastronomie", initiiert von Salomon FoodWorld und FVZ Convenience, hat sich zum Ziel gesetzt, der Branche in Zeiten der Corona-Krise unter die Arme zu greifen. Gastronomen ...

Roman Horvath (li.) und Heinz Frischengruber.
Wein
29.07.2020

Platz drei weltweit, Platz eins in Europa: Die Domäne Wachau räumt beim „World’s Best Vineyards Award“ ab.

Eine Kämpferin für gesunde Ernährung. Wiener gründete in Berlin eine Stiftung für gesunde Ernährung bei Kindern.
Gastronomie
23.07.2020

Die Gastro-Betriebe der TV-Köchin und EU-Parlamentarierin Sarah Wiener sind insolvent. Grund sind nach eigenen Angaben die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Geschäft. 

 

Werbung