Direkt zum Inhalt
Im Chaya Fuera steppt der Bär nicht nur, wenn Musik gespielt wird – dann aber natürlich ganz besonders

Stimmung rundherum ist garantiert

11.04.2013

Das Chaya Fuera besticht nicht nur visuell als neue Event- und Konzert-Location mitten in Wien. Vor etwas mehr als einem Jahr eröffnete das Chaya Fuera seine Pforten in der Kandlgasse 19–21 im 7. Wiener Gemeindebezirk.

Übersetzt bedeutet der Name des Lokals „Das Leben draußen". Der Name ist gleichzeitig das Motto, und das beginnt schon beim Eingang in das Lokal. Von außen ist der Lokal-Eingang kaum zu erkennen. Ein unscheinbares Schild trägt den Namen, und ein unauffälliger Security weist dem Besucher den Weg nach innen. Auch der Vorraum, gleichzeitig Kassa und Garderobe, verrät noch nicht das optische und technische Wunderwerk, das sich hinter den Wänden verbirgt.


Alles ist möglich

Das Team des Chaya Fuera hat es sich zum Ziel gesetzt, jede Art von Veranstaltung abzudecken. Sei es das Konzert, der Clubbing-Event, der Vortrag oder die Business-Lounge. Dafür wurde nicht nur ein ausgeklügeltes Soundsystem und eine spezielle Projektionstechnik, sondern auch genug Raum für Küche und Künstlergarderoben geschaffen.

Man betritt das 750 m2 große Lokal durch eine Doppeltür-Schleuse und ist sofort in den optischen Bann der größten dauerhaften Visual-Installation Österreichs gezogen. Im Handumdrehen kann sich das Chaya Fuera von einer verschneiten Weihnachtslandschaft in die Skyline von New York verwandeln. Aber auch Videos, Bilder und Logos können mit den 360°-Projektionen durch 20 Beamer an alle Wände projiziert werden. Das Lokal erhält dadurch noch mehr Raum, als es eigentlich schon hat. Der Besucher ist Teil der Projektion und Bestandteil der jeweiligen Inszenierung. Das Soundsystem von „Kling & Freitag" ist wohl einzigartig in Österreich. Ob chillige Lounge-Musik, heiße Club-Tracks oder ein mitreißendes Livekonzert – alles ist damit möglich. Eine Mischung aus herkömmlicher PA und Surround-System schafft beides und kann auch getrennt eingesetzt werden. Dieses einzigartige Klang-erlebnis ist auch noch durch eine spezielle Konstruktion von Decken-Paneelen verbessert worden, die die Nachhallzeit um ein Vielfaches verringert haben.

Rauchen leicht gemacht

Das Chaya Fuera hat auch ein „großes Herz für Raucher". Durch einen notwendig gewordenen Umbau ist ein 150 m2 großer Raucherraum entstanden, der genug Raum zum Chillen und Genießen lässt, und man versäumt trotzdem nicht die tolle Musik. Eine zusätzliche Bar bietet den Besuchern auch noch den gewünschten gastronomischen Aspekt. Dass das Chaya Fuera mitten in Wien, samt naher U-Bahn Verbindung (Station U6 Stadthalle), liegt, vergisst man schnell, wenn man sich in dem visuellen Klangerlebnis eines Konzertes, Clubbings oder Events verliert. Auch die 20 Meter lange Bar im Mainroom hält, was sie verspricht. Vom gepflegten Cocktail bis zum klassischen Seidel ist hier alles erhältlich. Und wenn man zu seinem Event ein spezielles Getränk offeriert, dann wird es an der wohl größten Anzeigetafel hinter der Bar kundgemacht. Auf Anfrage hilft man auch gerne bei der Suche nach dem geeigneten Caterer und stellt die vollausgestattete Cateringküche für kulinarische Genüsse aller Art zur Verfügung.


Alles aus einem Haus

Das Chaya Fuera ist für alle Anlässe gerüstet und verfügt über eigenes Eventmobiliar: Stehtische, weiße Galatische, Designcouches, Kinobestuhlung/Stühle, mobile Bar und beliebig erweiterbare Konzertbühne. Das Chaya Fuera macht es sowohl dem Veranstalter als auch dem Besucher einfach, sich wohlzufühlen und in eine andere Dimension von Event zu gelangen. Dem Team und dem Ideenreichtum von Stefan Ebner ist es zu danken, dass es eine so außergewöhnliche neue Location in Wien gibt, „die alle Stückeln spielt".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gastronomie
02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.

v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)
Tourismus
02.12.2021

Umfrage der Woche: Sind die Maßnahmen der Regierung geeignet, um die Wintersaison zu retten? 

Motivierend für neue und junge Mitarbeiter*innen: Job Rotationen, Job Enrichment und Mentoring-Systeme.
Gastronomie
26.11.2021

Für Gastronomen ist es oft schwer, geeignetes Personal zu finden und dieses auch zu halten. Die Recruiting Experten Susanne Seher und Helga Töpfl geben Ratschläge zur Mitarbeiterbindung, was ...

Tourismus
25.11.2021

Nachdem der Fachkräftemangel trotz Pandemie eines der beherrschenden Themen ist, verspricht nun Arbeitsminister Martin Kocher zumindest für das kommende Jahr ein wenig Abhilfe. Das Kontingent der ...

Die Steiermark wartet mit einer Rekord-Nächtigungsstatistik auf. Destinationen wir der Hochschwab stehen hoch im Kurs.
Tourismus
25.11.2021

Die Steiermark holte - zumindest im Sommer - ein touristisches Rekordergebnis. Auch das Burgenland kann im Sommer von der Pandemie touristisch profitieren. 

Werbung