Direkt zum Inhalt

Streit mit Influencern: Großteil der Wirte kooperiert nicht

25.07.2019

Auch in Österreich gingen die Wogen zum #couscousforcomment hoch. Wirte werden von sogenannten Influencern manchmal gedrängt, Speisen gratis herzugeben. Eine Umfrage der ÖGZ unter Unternehmen zeigt, dass der Großteil gar keinen Kontakt zu Influencern pflegt.

Für ein gratis Essen (für sich und teils sogar deren Freunde) bieten manche Influencer Restaurants an, auf Social Media Werbung fürs Lokal zu machen. International wehren sich einige Gastronomen unter dem Hashtag  #couscousforcomment gegen diese oft unverschämte Praxis. Die ÖGZ berichtete.

In einer Umfrage unter unseren Lesern fanden wir heraus, dass 48 Prozent gar keinen Kontakt zu Influencern pflegen. 37 Prozent geben an, dass sie prinzipiell nicht kooperieren und die Influencer selbst bezahlen müsse. 11 Prozent erklären, dass sie ausgewählte Influencer einladen. Nur 3 Prozent geben an, prinzipiell gratis Essen herzugeben, in der Erwartung auf Posts auf diversen Social Media Kanälen.

Werbung

Weiterführende Themen

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Gastronomie
08.01.2021

Der Jänner steht unter dem Motto vegane Ernährung. Ein Trend, der aus der Nische kommt, wie die Bestellplattform Lieferando erklärt. 

Eingangstests als Ausweg für die Gastronomie?
Gastronomie
05.01.2021

Nachdem Hotellerie und Gasronomie nicht am 18. Jänner aufsperren dürfen, wird eine weitreichendere Entschädigung gefordert. Und eine umfangreiche Teststrategie soll die Zukunft sichern. 

Werbung