Direkt zum Inhalt

Streit um Meldegesetz

18.10.2016

Der Fachverband Hotellerie der Wirtschaftskammer bezichtigt das Innenministerium des Wortbruchs. Grund: Durch die Novelle des Meldegesetzes droht mehr Bürokratieaufwand. Kein Grund zur Panik, hörten wir aus dem Ministerium

Soll die Möglichkeit von Sammelmeldungen bei Reisegruppen oder Familien wieder eingeführt werden? Darüber ist zwischen dem Fachverband Hotellerie und dem Innenministerium ein Streit entbrannt. Durchaus angriffig zeigte sich dabei Fachverbandsobmann Siegfried Egger in Richtung Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP). „Entbürokratisierung und Handschlagqualität ist für unser Innenministerium offensichtlich kein Thema. Die uns verlässlich in Aussicht gestellte gesetzliche Reparatur des Meldewesens wird entgegen der ausdrücklichen Versprechung nicht umgesetzt und verursacht somit für unsere Branche administrativen Mehraufwand.“ 

Hintergrund: Im Juni dieses Jahres soll in Nachverhandlungen mit dem Innenministerium eine Einigung zur Abschwächung der Novelle zur Meldegesetz-Durchführungsverordnung erzielt worden sein. Das Toben des Fachverbandes nicht nachvollziehen, kann das Innenministerium: Auf ÖGZ-Anfrage schießt Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck zurück: „Die Stellungnahme des Fachverbandes Hotellerie stellt für mich keinen substanziellen Mehrwert für diese Sachdiskussion dar.“ Laut Grundböck sei noch keine abschließende Entscheidung getroffen worden. Es sind also noch ein paar Runden – sachlicher Diskussion – zu erwarten.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Ab sofort meldet Airbnb Vermieter-Daten der Finanz.
Hotellerie
24.12.2020

Airbnb übermittelt erstmals Vermieterdaten an das Finanzministerium. Damit ist ein lange Zeit diskutierter Beitrag zu Wettbewerbsgleichheit mit Hotels erreicht worden. 

Weitere Hilfen für Gastronomie und Hotellerie sind jetzt beantragbar.
Gastronomie
16.12.2020

Verlustersatz und Umsatzersatz werden verländert. Gastronomen und Hoteliers können unter FinanzOnline  jetzt Anträge stellen. 

Schick: Industrial Style im neuen Ammersin Flagshipstore in Klosterneuburg.
Gastronomie
10.12.2020

Flagship-Store: Der Getränkehändler öffnet die Tore seiner neuen Getränkewelt in Klosterneuburg.

Volle Lager und keine Abnehmer: Gastrozulieferer bekommen Probleme.
Gastronomie
10.12.2020

Lebensmittelgroßhandel, Obst- und Gemüsehändler, Getränkelieferanten & Co: Es droht eine Pleitewelle, warnen Branchenvertreter.

50 Prozent statt bisher 80 Prozent bekommen Betriebe vom Umsatz des Jahres 2019 erstattet.
Gastronomie
02.12.2020

Der Umsatzersatz wird bis zum Jahresende für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Die Coronahilfe wird sich aber nicht wie bisher auf 80 Prozent sondern auf 50 Prozent belaufen. Das teilte ...

Werbung