Direkt zum Inhalt

Studie "Nachhaltiger Tourismus im Pielachtal" präsentiert

13.04.2005

Im Beisein von Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann wurde im Seminar- und Tagungshotel Steinschalerhof in Warth bei Rabenstein der Bericht "Nachhaltiger Tourismus im Pielachtal" präsentiert.

"Je mehr Betriebe sich an der Strategie der Nachhaltigkeit orientieren, desto klarer lässt sich auch die Positionierung Niederösterreichs als Tourismusdestination mit authentischem Charakter darstellen. Niederösterreich steht im Tourismus für Glaubwürdigkeit", betonte Gabmann.

Ziel sei es, die Vernetzung des Tourismus mit allen anderen
Wirtschafts- und Lebensbereichen zu fördern. Eine Entwicklung der
regionalen Besonderheiten, ein florierendes Kulturleben,
Arbeitsplatzmöglichkeiten sowie der Erhalt der kleinstrukturierten
Landwirtschaft nütze den Menschen der Region wie auch der
Hotellerie.

Der Nachhaltigkeitsbericht für die Ökoregion Pielachtal umfasst 25
Seiten und wurde von den Betreibern des Steinschaler Hotels zusammen
mit dem WIFI Unternehmerservice, der Wirtschaftskammer Österreich,
der Ökologischen Betriebsberatung und dem Unternehmensberater Wallner
& Schauer erstellt. Inhalte dieser Studie sind u. a. eine Analyse der
bestehenden Angebotsbestandteile aus naturräumlicher Sicht sowie
deren Prüfung auf ihre touristische Vermarktbarkeit.

In diesem Zusammenhang wurde in den letzten Monaten von den
Pielachtal-Gemeinden ein umfassendes Entwicklungskonzept zur
Attraktivierung des touristischen Umfelds der Mariazellerbahn
erstellt. Bereits in diesem Sommer soll das Projekt "Rollende
Mostschänke" starten, bei der Bäuerinnen aus dem Pielachtal regionale
Köstlichkeiten im Zug anbieten.

Nähere Informationen: www.steinschaler.at, www.nachhaltigberaten.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung