Direkt zum Inhalt

„Styria Beef“ feiert Jubiläum

04.11.2005

Über 800 Mitgliedsbetriebe umfasst der Steirische Fleischrinderverband mit einem jährlichen Umsatz von rund 4 Mio. Euro – ohne Einberechnung des Ab-Hof-Verkaufs. Am Markt positionieren konnte sich der Verband mit seiner Premium-Rindfleischmarke „Styria Beef“, die 1983 beim Patentamt eingetragen wurde. Heuer feiern die steirischen Bio-Rinderhalter ihr 25-jähriges Bestandsjubiläum.

Rund eine Million Kilogramm Fleisch oder etwa 5.000 Rinder gelangen pro Jahr als „Styria Beef“ auf den Tisch der Konsumenten: „In etwa zur Hälfte über Verband und Ab-Hof-Verkauf“, so Rudolf Grabner, der Betriebsberater des Verbandes anlässlich des Jubiläums. „Cirka 15 Prozent werden exportiert“ – z. B. in Hälften aufgeteilt nach Italien. Der Rest gehe zu etwa gleichen Teilen in den Handel und in die Gastronomie.
„Bio-Schwerpunkt“ seit 1994
Seit 1994 kommt das Fleisch der Qualitätsmarke ausschließlich aus biologisch wirtschaftenden Betrieben. Mit diesem Schritt war „Styria Beef“ das europaweit erste biologische Markenprogramm für Rindfleisch, das sich auch in der BSE-Krise bewährte. Grabner: „Das zeigt sich darin, dass unsere Bauern ihre Umsatzmengen und den Preis halten konnten.“ Im Jahr 2001 wurden sogar 500 Rinder mehr als im Vorjahr verkauft. Im Gründungsjahr 1980 waren es rund 400 Rinder pro Jahr, die geschlachtet oder als „Einsteller“ verkauft wurden, so Grabner. Den Höhepunkt erlebten die steirischen Rinderhalter 1996: Durchschnittlich 4.300 Tieren pro Jahr wurden damals allein über den Verband verkauft. Seitdem sei der Verkauf leicht zurückgegangen, mengenmäßig stehe man nun am Niveau von 1994, berichtet der Berater. Den Rückgang begründet Grabner damit, dass „strukturell kleine Betriebe mit sieben bis zehn Kühen ihren Bauernhof aufgegeben haben.“ Außerdem seien die Bio-Richtlinien ständig verstärkt worden und infolge dessen der Anteil an Bio-Bauern wieder gesunken.
Die Jungrinder, die als Fleischlieferanten für „Styria Beef“ bei der Schlachtung durchschnittlich 200 Kilogramm schwer sind, stammen aus der Mutterkuhhaltung: Die Kälber leben im Familienverband und erhalten ihre Milch von den Muttertieren. Das Futter stammt grundsätzlich aus der eigenen Landwirtschaft – chemische Zusatzstoffe und Gentechnik sind nicht erlaubt, so lauten die Kriterien.

www.styria-beef.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung