Direkt zum Inhalt

Süßes Oberösterreich

30.06.2004

Unter der Devise „Süßes Oberösterreich“ setzen die oberösterreichischen Konditoren auf die Kraft der Marke“, erklärt Leo Jindrak, oö. Landesinnungsmeister der Konditoren.

Oberösterreichs Konditoren starten eine neue Image-, Werbe- und Kommunikationsoffensive. Der Slogan „Süßes Oberösterreich“ ist dabei der zentrale Inhalt der Marken- und Kommunikationsstrategie. „Wir wollen mit unserer Werbelinie die Bevölkerung sensibilisieren, zum Genuss beim Konditor animieren und gleichzeitig dem oberösterreichischen Konditorenhandwerk mehr Profil verleihen“, nennt Leo Jindrak, Landesinnungsmeister der oö. Konditoren, die Hauptziele der Image- und Werbeoffensive.

Qualitätssiegel
Nicht nur die klassischen Markenartikler, sondern auch die Konditoren kommen nicht daran vorbei, sich beim Konsumenten entsprechend klar und unmissverständlich zu positionieren. Gerade in Zeiten schlanker Werbebudgets ist ein starker und geschlossener Markenauftritt ein wesentlicher Faktor für den betrieblichen Erfolg. „Wir Konditoren müssen uns daher entsprechend positionieren und uns deutlich von Mitbewerbern, etwa den Tiefkühlanbietern, abheben“, ist Landesinnungsmeister Jindrak überzeugt.

Die zentralen Werbebotschaften sind dabei:
- Qualität aus Meisterhand: Der Konditor erzeugt Köstlichkeiten in feinster Meisterqualität.
- Frische: Täglich frische und hochwertige Zutaten werden verarbeitet.
- Regionalität: Der Konditor ist der Nahversorger süßer und erlesener Spezialitäten.
- Individualität: Jeder Konditormeister hat spezielle und persönliche Rezepturen.
- Vertrauen: Der Konsument darf auf die Qualität der Zutaten und der Produkte vertrauen.
- Kreativität: Erfindergeist und handwerkliche Meisterschaft garantieren beste Erzeugnisse.
- Genuss: Die feinen Köstlichkeiten kann der Konsument gleich vor Ort, etwa zum Kaffee, genießen oder verpackt mit nach Hause nehmen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung