Direkt zum Inhalt

Summer in the City

07.05.2015

Ein neuer Gastrobetreiber bringt frischen Wind in das Schönbrunner Bad. Dort lässt sich bei gutem Kaffee und sommerlichen Speisen der Sommer genießen

In Wien gibt es nur drei Bäder mit 50-Meter-Schwimmbecken, das Schönbrunner Bad ist eines davon.
Teilzeit-Gastronom Marcus Krapfenbauer betreibt das „Wellness-Restaurant“.

Text: Sophie Liebhart

Man fühlt sich eher wie in einer gepflegten Hotelanlage als wie in einem Schwimmbad, wenn man das Schönbrunner Bad betritt. Der Rasen ist tiefgrün und frisch gemäht, das Wasser im Pool glitzert in der Sonne. Einen Kinderspielplatz oder andere Unterhaltungselemente sucht man vergebens. Das Anwesen besticht durch sein simples Design: Wiese, Pool, Liegemöglichkeiten und Kabinen, umgeben vom Grün des Schönbrunner Schlossparks. Neben dem exklusiven Bade-Erlebnis gibt es aber noch einen anderen Grund, ins Schönbrunner Bad zu gehen: das Wellness-Restaurant im Pavillon. Der hell gestaltete Innenraum strahlt eine gewisse hippe Eleganz aus, durch die vielen Fenster blickt man direkt auf das Schwimmbad-Areal. Wenn das Wetter passt, macht die große Terrasse das Lokal zur perfekten Sommerlocation.

Auf der Speisekarte stehen verschiedene Kaffeekreationen, Eis-Desserts von Ben & Jerry’s und leichte, frische Speisen wie Salate oder Fischgerichte. Auch Schwimmbad-Klassiker wie Pommes dürfen natürlich nicht fehlen. Diese werden in Zeitungspapierstanitzeln serviert, denn auf die Präsentation seiner Produkte legt Marcus Krapfenbauer hohen Wert.  Seit einem Jahr ist er der neue Pächter des Pavillons. Während der Badesaison arbeitet er sieben Tage die Woche im Betrieb, von Oktober bis Mitte März studiert er Wirtschaftsrecht. Er hat eine Tourismusschule abgeschlossen und finanziert sich nun so sein Studium. Seine erste Saison stellte den Gastronomen und sein Konzept gleich auf eine harte Probe, denn der vergangene Sommer war für das Bad die schlechteste Saison seit 18 Jahren. Trotzdem machte der 24-Jährige deutlich mehr Pro-Kopf-Umsatz als der vorherige Pächter, sagt der Schwimmbadbesitzer Josef Ebenbichler. Dieser ist von Krapfenbauers neuen Ideen und Ansätzen sehr begeistert. „Das Impulsgeschäft ist extrem schwer, ich würde nicht tauschen wollen“, sagt er. Da müssen das Konzept, die Einstellung und die Personaldisposition einfach passen.

Sonniger Sommer
Dass ein Saisonbetrieb Flexibilität fordert, ist auch dem jungen Gastronomen bewusst: „Gutes Wetter ist unser Hauptgeschäft“, sagt er. Er versucht seine Ausgaben möglichst variabel zu halten. Sein Stammteam besteht aus vier bis fünf Personen, an hochfrequentierten Tagen hat er bis zu 18 Mitarbeiter vor Ort. Viele davon sind ehemalige Schulkollegen oder Freunde. Neben dem Wetter muss für Krapfenbauer aber auch die Qualität stimmen. Ins Schönbrunner Bad kommen hauptsächlich Gäste, die sich etwas gönnen wollen.

Was der Gast zum Schluss serviert bekommt, das soll auch gut sein, schildert der Student seinen persönlichen Anspruch. In Sachen Kaffee ist er beispielsweise zu einer Kaffeemischung der Marke Hausbrandt gewechselt. Er und seine Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Kaffeeschulungen der Firma teil, damit das ganze Team bezüglich Kaffeezubereitung und Milchschaumkünsten auf dem aktuellsten Stand ist. Neueste Trends der Gastronomie beschäftigen Krapfenbauer trotz saisonalen Betriebs das ganze Jahr über. Er möchte seinen Gästen ein modernes Gesamterlebnis bieten. Denn für manchen Gast ist das gastronomische Angebot ein Grund, sich für das Schönbrunner Bad zu entscheiden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.10.2020

Alle drei Monate einen neuen Koch? Was nach dem Albtraum des Personalchefs klingt, ist in Wirklichkeit ein spannendes Konzept, mit dem Hotels punkten können

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Werbung