Direkt zum Inhalt

Tauern SPA World wird Realität

10.09.2008

Am 4. September 2008 fand im beisein von Minister Martin Bartenstein, Landeshauptfrau Gabriele Burgstaller und Landeshauptmann-Stellvertreter Wilfried Haslauer die Grundsteinlegung des gesundheitstouristischen Leitprojektes statt.

Tauern SPA World: Leitprojekt für den Ganzjahrestourismus im Pinzgau

Mit einer Panoramansicht auf die naturbelassene Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern entsteht in der Talsenke vor Kaprun die "Tauern SPA World", die zu jeder Jahreszeit ein wellness- und gesundheitstouristisches Highlight für die gesamte Region darstellt.

Mehrwert für die Region

Elf Tourismusgemeinden der Region haben beschlossen, zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, im internationalen Tourismus eine wetterunabhängige Ganzjahreseinrichtung im wachsenden Marktsegment Gesundheit/Wellness zu errichten. Für die Region bedeutet dieses Projekt die Schaffung von über 200 Ganzjahres-Arbeits- und Ausbildungsplätzen und zugleich einen sicheren Zuwachs im Qualitäts- und Ganzjahrestourismus. Im Sommer wird die Tauern SPA World zum interessanten Schwerpunkt nach dem Wandern und im Winter zur Fixstation für den Skitourismus der Region. Die Bedeutung dieses Projekts schlägt sich somit im touristischen Wachstum aber auch in der erweiterten Infrastruktur der Region nieder.

Kompetent und effizient

Für die Errichtung und den späteren Betrieb der Tauern SPA World konnte die VAMED Gruppe, der Marktführer am Gesundheits- und Wellness-Sektor, gewonnen werden. Damit reiht sich die Tauern SPA World in Kaprun zu den von der VAMED errichteten und betriebenen Wellness-, Gesundheits- und Thermenresorts wie dem AQUA Dome Tirol Therme Längenfeld, der Therme Geinberg, der Therme Laa Hotel & Spa, der Therme Wien-Oberlaa, dem Dungl Medical-Vital Resort, dem GesundheitsZentrum Bad Sauerbrunn und
dem Thermenresort Seewinkel ein. In ihren Resorts bietet die VAMED längst nicht nur Wellness auf höchstem Niveau. Die gesundheitliche Betreuung und Beratung der Gäste ist ein wesentlicher Bestandteil des Angebots. Damit trägt die VAMED der steigenden Nachfrage nach Möglichkeiten zur aktiven Gesundheitsvorsorge Rechnung und setzt mit ihrem Ansatz der "ganzheitlichen Vitalität" neue Maßstäbe. Im Mittelpunkt stehen dabei immer - auch in der Tauern SPA World - Vorbeugung und Gesundheitspflege,
die in den Resorts emotional und unterhaltsam erlebt werden.

Bester Ausblick auf das Kitzsteinhorn

Alle Gebäudeteile des Projektes sind Teil einer prägnanten Gesamtkomposition, die sich ähnlich einem Atoll gerundet aus einer großen Fläche erhebt, und von den umliegenden Bergen als Einheit erkennbar ist. Das weit auskragende Dach der Anlage wird daher zu einem wichtigen Entwurfsmotiv. Die spiralförmig aufsteigende und sich gleichzeitig verschmälernde Form symbolisiert Dynamik, Kraft und Bewegung. Sie beginnt beim südlichen Bauteil (SPA) niedrig und breit und endet im nördlichen Hotel hoch, schmal und spitz. In der Mitte der Anlage entsteht ein geschützter Freiraum, welcher 4,00 m über dem angrenzenden Gelände liegt, und sich analog dem Tal nach Osten und zur tief stehenden Sonne nach Westen und zur Zufahrt öffnet.
Das Hotel bietet Süd-, Ost-, oder Westsonne und einen uneingeschränkten Ausblick für alle Zimmer. Durch das Abfallen des Daches nach Südosten und den Dachwinkel hat man auch vom Hotelrestaurant und der vorgelagerten Terrasse einen hervorragenden Blick auf das verschneite Kitzsteinhorn. Der Hochpunkt des Hotels im Nordwesten bildet mit dem seitlich verglasten "Panoramapool" einen gestalterischen Akzent und Hinweis auf den Hotel-SPA in eindrucksvoller Lage.

Ruheraum mit Panaromablick

Über eine verglaste Brücke gelangt der Gast oberirdisch vom Hotel in den öffentlichen SPA mit Bad, Sauna und Treatment. Direkt aus dem Hotel-SPA gibt es über den Bademantelaufzug und Bademantelgang eine zweite kurze unterirdische Verbindung. Spa und Saunagebäude inszenieren den bemerkenswerten Ausblick, wobei an Schlechtwettertagen und in den Abendstunden die inneren Attraktionen die Blickfänge bilden. Ein weiteres Markenzeichen bildet der Ruheraum im Dachgeschoss mit Panoramablick und Dachterrassen. Vom großzügigen, extrovertierten, lichtdurchfluteten Großraum bis zum behaglichen höhlenartigen, introvertierten Ruheraum oder den Grotten werden unterschiedlichste Qualitäten von Raum, Wasser, Licht, Akkustik angeboten und auch in kontrastierenden Materialien umgesetzt. Die Gesamtinvestitionen sind mit rund 83 Millionen Euro budgetiert. Die Fertigstellung ist für Dezember 2010 geplant.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Volle Hallen in Salzburg wie 2019 wird es auf der "Gast 2020" nicht geben.
Gastronomie
25.05.2020

Die Messe „Alles für den Gast“  soll auch in Corona-Zeiten planmäßig stattfinden. Man stehe voll in der Planung. Von der Politik braucht es aber in den kommenden Tagen entsprechende ...

Hotellerie
29.01.2020

Bürgermeister Harald Preuner formuliert eine Obergrenze im städtischen Tourismus von 15.000 Betten. Weit ist man davon nicht mehr entfernt. Die Branche steht dem Anliegen positiv gegenüber – weil ...

Gastronomie
18.12.2019

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Tourismus
31.10.2019

Der „Lonely Planet“ empfiehlt Salzburg als Städtedestination 2020. So richtig freuen will das aber scheinbar niemanden. Die Stadt-SPÖ will jetzt die Ortstaxe erhöhen, um die Touristenströme zu ...

Tourismus
31.10.2019

Salzburg wurde von Lonely Planet als beste Städtedestination der Welt auserwählt. Wie es dazu kam. Eine Glosse

Werbung