Direkt zum Inhalt
Im Wellness-Bereich ist das Burgenland absoluter Spitzenreiter

Teure Nächte trotz schlechterer Angebote

14.10.2013

Wien. Der Relax Guide feiert mit der brandneuen Ausgabe sein 15jähriges Jubiläum. Das Ergebnis ist aber nicht zum Feiern: 74 Hotel wurden schlechter bewertet als im Vorjahr, soviel waren es noch nie. Darüber hinaus ist die durchschnittliche Nacht auf den Rekordwert von 111 Euro geklettert.

Obwohl Urlaub in Wellness-Betrieben immer teurer wird, werden die Angebote nicht besser. Im Gegenteil: 74 Hotels wurden im diesjährigen Relax Guide schlechter bewertet als im Vorjahr, 17 flogen ganz aus der Bewertung, weil sie geschlossen haben oder kein Spa-Angebot mehr führen. „So viele waren es in der Geschichte des Relax Guides noch nie“, zeigt sich Herausgeber  Christian Werner enttäuscht. Nur mehr ein Viertel aller Wellnesshotels in Österreich erhielten heuer mindestens eine Lilie, die Bewertungsnote des Relax Guide.

Zimmerpreise auf Rekordhoch
Durchschnittlich 111 Euro pro Nacht müssen Entspannungssuchende in Österreich für einen Aufenthalt in Wellnesshotels bezahlen. Das ist ein absoluter Rekordwert. Die Schuld liegt teilweise aber nicht bei den Betreibern, sondern bei den Gemeinden. Durch Überschuldung wurden Abgaben wie Wasser und Kanalgebühren stark erhöht, diese Mehrbelastung geben die Hotels an die Kunden weiter. Trotzdem ärgert sich Werner über diese Vorgehensweise: „Der Gast kommt also für Pleite-Gemeinden auf, die nicht wirtschaften können.” Auch lassen durch den wirtschaftlichen Druck immer mehr Hotels Tagesgäste im Wellnessbereich zu. Für die im Hotel wohnenden Gäste, die den Vollpreis zahlen, eine Ungerechtigkeit.

 

Burgenland ist Spitze
Im österreichweiten Vergleich zeigt sich deutlich, dass das Burgenland der Spitzenreiter im Wellness-Bereich ist. Wenige, dafür sehr gute Hotels prägen die Wellness-Landschaft im Burgenland. Auffallend sei hier, dass die Hotels hohe Investitionen zur Verbesserung ihres Angebots nicht scheuen würden, sagt Werner und nennt Bad Tatzmannsdorf, Stegersbach und Lutzmannsburg als Vorreiter. Die Investition führen zwar auch zu teureren Nächten, doch Werner ist überzeugt: „Das könnte zwar in der Zukunft zur Herausforderung werden, zeigt aber auch, dass die Gäste für gute Qualität auch höhere Preise akzeptieren.“

Den Relax-Guide gibt es unter  www.relax-guide.com/relax-guide-bestellen

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Gerold Stagl (Bürgermeister Rust), Hannes Anton (Geschäftsführer Burgenland Tourismus), Tourismuslandesrat Alexander Petschnig und Simon Ertl (Gründer und Veranstalter Woodstock der Blasmusik).
Tourismus
08.05.2019

„Burgenland-Tag“ am Woodstock der Blasmusik am 28. Juni 2019 & “Road to Woodstock” am 14. und 15. September 2019 in Rust.

Karl J. Reiter blickt auf eine bewegte Karriere zurück. Als einer der ersten Hoteliers erkannte er den Wellnesstrend.
Hotellerie
26.03.2019

Der gebürtige Tiroler Karl J. Reiter gilt als Pionier in der Wellnesshotellerie. Erfolgsrezept: Ungewöhnliche Ideen mit einer gesunden Portion Bescheidenheit.

Im Burgenland steckt touristisch noch viel Potenzial. Das gilt es zu heben.
Tourismus
20.03.2019

Im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern konnte das Burgenland zuletzt keine Rekordzahlen bei den Nächtigungen vermelden. Woran liegt’s? Und wo liegt noch Potenzial?

Tourismus
20.03.2019

Beispiel Burgenland: Das Land Burgenland bezuschusst das TOP-Impuls-Programm der ÖHT für in Schieflage geratene Gastronomen und Hoteliers.

Tourismus
06.12.2018

Ende April bilden 60 geführte Exkursionen im Burgenland und in Ungarn den touristischen Sommersaisonauftakt.

Werbung