Direkt zum Inhalt

"Thema verfehlt, Herr Kaske!"

12.08.2010

Wien. Spartenobmann Josef Bitzinger verwehrt sich gegen die Kritik von vida-Gewerkschaftsvorsitzenden Rudolf Kaske an der Qualität der Arbeitsplätze in der Branche. Außerdem fordert er strengere Maßnahmen gegen das Lohndumping ausländischer Unternehmen in Österreich.

Spartenobmann KommR Ing. Josef Bitzinger

Das Wohl unserer Arbeitnehmer liegt uns selbstverständlich am Herzen. Gerade in der Branche Tourismus- und Freizeitwirtschaft hängt die Qualität unserer Dienstleistungen in großem Maße von dem Einsatz und der Qualifikation unserer Mitarbeiter ab. "Wir verwehren uns gegen den Vorwurf, hier nicht hinter unseren Mitarbeitern zu stehen - von Gejammer kann keine Rede sein", bekräftigt Obmann Bitzinger.

 

Viele Verbesserungen für Arbeitnehmer

In den letzten Jahren wurden umfassende Maßnahmen ergriffen, um die Arbeitnehmer in Betrieben abzusichern. Die Einführung des Mindestlohns von 1.000 Euro sowie die Anmeldung zur Krankenkasse vor Arbeitsbeginn und die Förderung von Lehrlingen sind nur als Beispiele genannt. "Der eigentliche Punkt ist, dass wirksame Maßnahmen gegen ausländische Betriebe, die sich nicht an die Regeln halten fehlen. Es ist nicht notwendig, heimische Unternehmen, die bereits auf hohem Niveau und unter vielfältiger Aufsicht arbeiten, durch neue, zusätzliche Kontrollen in ihrer täglichen Arbeit zu behindern!", reagiert Obmann Bitzinger auf die Aussagen des vida-Vorsitzenden

Rudolf Kaske.

 

Strengere Kontrollen gefordert

Wir fordern Maßnahmen, die sicherstellen, dass ausländischen Arbeitnehmern die für ausländische Unternehmen am heimischen Markt arbeiten die österreichischen kollektivvertraglichen Löhne bezahlt werden. Lohndumping wäre dann nicht mehr möglich. Eine weitere Voraussetzung ist, dass ausländische Unternehmen bei Beschäftigung in Österreich über Lohnunterlagen in deutscher Sprache verfügen müssen und diese bei behördlicher Aufforderung vorzulegen haben. Und eines ist klar: All diese Maßnahmen greifen nur, wenn die wirksame Durchsetzung von Sanktionen österreichischer Behörden gegenüber ausländischen Unternehmen im Ausland sicher gestellt wird. "Lohndumping ausländischer Unternehmen in Österreich führt zu einer verzerrten Wettbewerbssituation, der nur durch intensive Zusammenarbeit der österreichischen und ausländischen Behörden

begegnet werden könnte. Hier liegt die eigentliche Herausforderung!", bekräftigt Spartenobmann Bitzinger.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der Gastgarten des Kulturcafé Tachles war 2019 einer der Preisträger des Goldenen Schani. Im Sommer der perfekte Platz für Raucher.
Gastronomie
26.02.2020

Eine Boulevardzeitung berichtet derzeit über einen angeblichen Geheimplan für ein Rauchverbot in Österreichs Gastgärten. Nach Informationen der ÖGZ entbehrt diese Meldung aber jeglicher faktischer ...

Mario Gerber, Fachgruppe Hotellerie WK Tirol, und Alois Rainer, Fachgruppe Gastronomie WK Tirol
Tourismus
05.09.2019

Die beiden Tiroler Obleute Mario Gerber (Hotellerie) und Alois Rainer (Gastronomie) über Herausforderungen und Lösungen, von Airbnb über den Fachkräftemangel bis zur bröckelnden Tourismusgesinnung ...

Kommentar
22.08.2019

Sollen Wiener Arbeitslose in Tirol kellnern, anstatt auf der faulen Haut zu liegen? Kommentar von Daniel Nutz.

Gastronomie
07.03.2019

Was muss ich wissen, bevor ich einen Gastgarten oder Schanigarten errichte? Die ÖGZ hat beim Fachverband Gastronomie der Wirtschaftskammer nachgefragt.

Tourismus
02.10.2018

Die Wirtschaftskammer Salzburg hat eine Diplomakademie für Tourismusberufe gegründet.

Werbung