Direkt zum Inhalt

Thermenrestaurant Bad Gleichenberg erhält Qualitätssiegel

20.07.2004

Die Sektion Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Steiermark hat mit dem Qualitätssiegel „Gute Steirische Gaststätten“ eine Qualitätinitiative im Bereich Gastronomie geschaffen, in der die Identität der steirischen Gaststätten bewahrt bleibt..

Im Rahmen der Hauptversammlung der Vereinigung „Gute Steirische Gaststätte“ wurde kürzlich das Thermenrestaurant Bad Gleichenberg mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnet. Fachgruppenobmann Karl Wratschko, Spartenobmann Komm.Rat. Johann Hofer und Projektkoordinator Manfred Werlein überreichten Mag. Daniel Orasche, Projekt Manager Kurtherme Bad Gleichenberg und Petra Knittelfelder, Chef de Cuisine Thermenrestaurant Bad Gleichenberg, die Urkunde und das Qualitätsembleme zur Führung des Titels „Gute Steirische Gaststätte“.

„Die Grundidee ist es, neben der optimale Gastbetreuung und den erlesenen Feingenüssen die Gastronomie und den Tourismus im Land Steiermark durch Integrierung der umliegenden regionalen Betriebe zu stärken. Es werden in den mit dem Qualitätssiegel „Gute Steirische Gaststätten“ augezeichneten Betrieben größtenteils Produkte aus der umliegenden Region verarbeitet. Die gute Gastfreundschaft und ein adequates Leistungs-/Preisverhältnis sind weitere Kriterien für die Bewertung“ freut sich der Projektkoordinator“Gute Steirische Gaststätte“ der WKO über den neuen Betrieb Thermenrestaurant Bad Gleichenberg auf dieser speziellen kulinarischen Landkarte der Steiermark. „Wir wollen damit dem Gast eine andere Art der Orientierungshilfe bieten.
Die Betriebe der Angebotsgruppe „Gute Steirische Gaststätten“ werden laufend beraten und kontrolliert und müssen sich jedes Jahr die Mitgliedschaft aufs neue verdienen. Bewertet werden das äußere Erscheinungsbild, die Behaglichkeit in den Gasträumen, die Sauberkeit und Hygiene im Betrieb, der Empfang und das Service, die Qualität und das Angebot in Küche und Keller und die Tisch- und Glaskultur. Das Hauptaugenmerk neben den Standardanforderungen richtet sich aber vor allem auf die Pflege und Fortführung steirischer Traditionen, die sich sowohl im Ambiente als auch in der Wein- und Speisekarte bemerkbar machen. Der Gast erhält durch die Auszeichnung „Gute Steirische Gaststätten“ begleitet von dem Aufkleber „Empfohlen“ die Sicherheit, beste Speisen, exzellente Weine und Getränke in guter steirische Atmosphäre genießen zu können.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung