Direkt zum Inhalt
Thomas Cook betreibt Hotels, Ferienressorts und Airlines: Für gestrandete Urlauber sollen Rückholaktionen organisiert werden.

Thomas Cook ist pleite

23.09.2019

Letzte Rettungsversuche blieben erfolglos. Jetzt läuft eine Rückholaktion für zehntausende Urlauber an. 

Beim britischen Reisekonzern Thomas Cook geht das Licht aus. Ein Konkursverfahren war Unternehmensangaben zufolge unausweichlich. Unmittelbar betroffen sind etwa 600.000 Touristen. In Österreich ist Thomas Cook mit der Marke Neckermann Reisen tätig. Dutzende Konzern-Flugzeuge sind für die deutsche Airline Condor im Einsatz. Diese Flüge sollen angeblich aber planmäßig stattfinden. Für mehr als 150.000 derzeit urlaubende Briten soll nun eine Rückholaktion gestartet werden - die größte derartige Aktion in der Geschichte Großbritanniens. Die Rückholaktion trägt nach BBC-Angaben den Codenamen "Matterhorn".

Der Touristikkonzern war im Rahmen seiner finanziellen Sanierung auf massive Schwierigkeiten gestoßen und muss nun um sein Überleben kämpfen. Hintergrund: Banken fordern zusätzlich zu einem schon ausgehandelten knapp eine Milliarde Euro schweren Rettungspaket zusätzlich umgerechnet 226 Millionen Euro. 

Deutsche Veranstaltertöchter wie etwa Neckermann Reisen, Öger Tours u.a. haben mittlerweile den Verkauf von Reisen komplett gestoppt.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
28.09.2018

Der Airbnb-Konkurrent Wimdu will seine Geschäftstätigkeit beenden.

Christian Petz kämpft um sein Gußhaus.
Gastronomie
14.06.2018

ÖGZ exklusiv: Wie Gastronom Christian Petz mit seinem Gußhaus neu durchstarten will.

Gastronomie
04.06.2018

Wiener Küche auf Haubenniveau bietet das Edelbeisl von Chrisitan Petz im vierten Bezirk seit etwa drei Jahren an. Das Restaurant ist beinahe täglich voll, trotzdem wurde jetzt ein Konkursverfahren ...

Gastronomie
15.02.2018

Restaurant-Kette Jamie's Italian steht laut Berichtender britischen Zeitung "The Sun"  vor extstenziellen Problemen. Sanierung soll helfen. 

 

1,8 Millionen Euro wurden ins Liechtenstein42 investiert.
Gastronomie
12.05.2016

1,17 Millionen Euro Schulden: Das ambitionierte Lokal-Projekt, an dem auch Leo Hillinger beteiligt ist, ist leider gescheitert. 

Werbung