Direkt zum Inhalt

Tirol startet erfolgreich in den Sommer

28.06.2005

Die Eishockey-WM, Christi Himmelfahrt sowie die Pfingstfeiertage bzw. -ferien (die sich im Vergleich zum Vorjahr vom Juni auf den Mai verschoben) und Fronleichnam sorgten für einen erfreulichen Start in die Sommersaison 2005. Mit einem Nächtigungsplus von 11,4 % und einem Zuwachs von 6,2 % bei den Ankünften fiel die Mai-Bilanz in Tirol positiv aus.

Innsbruck, 27. Juni 2005 - Besonders hervorzuheben ist die Entwicklung bei Tirols wichtigstem Herkunftsmarkt Deutschland: hier stieg die Zahl der Nächtigungen um 17,4 %. Ebenso konnten bei den Gästen aus der Schweiz (+5,6 %) und aus Großbritannien (+4,1 %) Zuwächse verzeichnet werden. Die Entwicklung bei Tirols zweitwichtigsten Sommer-Herkunftsmarkt Österreich ist ebenfalls positiv: im Mai wurden 5,1 % mehr Nächtigungen erzielt als im Vorjahr.

Das große Plus von nordamerikanischen Gästen (USA +12,9 % und Kanada +51 %) resultiert aus den vielen Eishockey-Fans, die zur WM nach Tirol gekommen sind. Auch die WM-Spiele von Dänemark, Schweden, Finnland und Lettland in Innsbruck schlagen sich in der Nächtigungsstatistik massiv zu Buche. (Dänemark +71,2 %, Schweden +72,5 % und Finnland +486,4) Die Nächtigungen der Lettischen Gäste wurden heuer erstmals gesondert erhoben, deshalb fehlt hier der Vergleichswert zum Vorjahr.

Ein Minus musste hingegen bei den Niederländern (-2,9 %), bei den Belgiern (-9,1 %) sowie bei den Italienern (-16,8 %) verzeichnet werden. Auch die Gäste aus Polen (-14,3 %) und aus Tschechien (-9,5 %,) verbrachten im Mai weniger Nächte in Tirol als im Jahr 2004.

Insgesamt hatte der Mai im vergangenen Sommer lediglich einen Anteil von rund 7 % an den Gesamtnächtigungen - für eine realistische Prognose über den Verlauf der Sommersaison ist es demzufolge noch viel zu früh.

Weiter Infos: www.tirol.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung