Direkt zum Inhalt

Tiroler Barista gesucht

10.08.2010

Nach regionaler Meisterschaft folgt internationaler Bewerb - Großer Barista- und Latte-Art-Wettbewerb auf der fafga 2010

Goran Huber, Tiroler Kaffee-Experte

Der große Erfolg der ersten Tiroler Barista-Meisterschaft, ausgetragen im Herbst 2009 im Rahmen der Gastronomiefachmesse fafga 2009, „verpflichtet förmlich zu einer Neuauflage“, ist Initiator und Organisator Goran Huber überzeugt.

Der große Zuspruch seitens des Publikums, aber vor allem die zahlreichen Anfragen aus dem In- und Ausland bezüglich Teilnahmemöglichkeiten bei einer Fortsetzung dieser Wettkampfserie, haben den Tiroler Kaffee-Experten Huber darin bestärkt, die Tiroler Barista-Meisterschaft erneut durchzuführen und gravierend zu erweitern.

Im Rahmen der fafga 2010 lädt Goran Huber daher gemeinsam mit der Messe Innsbruck zur „Ersten Internationalen Tiroler Barista-Competition“ mit intergrierter Tiroler Meisterschaft und einem veranstaltungsbegleitenden Latte-Art-Wettbewerb ein.

 

Internationale Top-Barista im Wettbewerb

 

Die Vorbewerbe der ersten Internationalen Tiroler Barista-Competition beginnen am 12. September 2010 gleich im Anschluss an die offizielle Eröffnung der Gastronomiefachmesse. 12 Teilnehmer sind für diesen Bewerb zugelassen. Die Finalentscheidungen dieses Wettbewerbs beginnen am 13. September um 13 Uhr. Im Finale stellen sich die sechs punktestärksten Barista vom Vortag dem internationalen Vergleich. Zum Tiroler Baristameister wird der Tiroler Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin gekürt, die im Rahmen des internationalen Bewerbes die beste Platzierung erreicht.

Der internationale Latte-Art-Bewerb findet am 13. September in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr statt. Sechs Teilnehmer sind hierfür zugelassen.

 

Alle Bewerbe werden nach den strengen Regeln der Weltorganisation SCAE (Speciality Coffee Association of Europe) durchgeführt. Die Bewertung erfolgt durch eine hochkarätige internationale Jury. Die technische Jury beurteilt die saubere und korrekte Arbeitsweise, die sensorische Jury konzentriert sich auf die Beurteilung von Geschmack und Optik.

„Die Teilnehmer der Barista-Competition mit Tiroler Meisterschaft müssen innerhalb von 15 Minuten je vier identische Espresso, Cappucino und Eigenkreationen ohne Alkohol zubereiten“, erklärt Huber. Beim Latte-Art-Bewerb stehen acht Minuten Zeit für die Zubereitung von jeweils zwei Espresso Macchiato, zwei Cappucino und zwei Eigenkreationen zur Verfügung. Die große Herausforderung: Die beiden Latte-Art-Motive pro Durchgang müssen völlig identisch ausgeführt sein.

Anmeldungen zur „Ersten Internationalen Tiroler Barista-Meisterschaft“, zur „Zweiten. Tiroler Barista-Meisterschaft“ sowie zum „internationalen Latte-Art-Wettbewerb“ sind noch bis einschließlich 1. September 2010 möglich. Interessenten die bereits ein SCAE-Barista-Zertifikat vorweisen können sowie SCAE-Mitglieder werden bei der Kandidatenauswahl bevorzugt.

 

Anmeldeformulare und nähere Informationen unter www.kaffee-institut.at oder unter www.fafga.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
01.09.2020

Um 50 Prozent ging die Zahl der Gästeankünfte im Bundesland Tirol von Mai bis Ende Juli zurück. Statt drei Millionen kamen nur 1,5 Millionen Urlauber, die im Schnitt vier Nächte blieben. Aber ...

Gustav Jantscher (47) übernimmt im Tannenhof die Küche.
Gastronomie
04.05.2020

Nach fünf Jahren verlässt James William Baron das 5-Sterne-Superior-Haus und übergibt das Zepter in der Küche an Gustav Jantscher.

Tourismus
21.04.2020

Aufgrund der aktuellen Situation stehen in diesem Jahr die inländischen Urlauber im Fokus der österreichischen Tourismusbranche. Erste Urlaubstrends kann man sehr gut aus den Zugriffsstatistiken ...

Hotellerie
05.02.2020

 Der heimische Tourismus brummt. Die für Banken geltenden Regulatorien machen es jedoch zunehmend schwieriger, neue Projekte im Tourismus zu finanzieren. Aus unseren Umfragen wissen wir: Die ...

Gastronomie
05.02.2020

Die WKÖ Tirol wirbt mit der neuen Offensive „Besser als du denkst“ für Nachwuchskräfte im Tourismus. Man möchte auf „Authentizität und Glaubwürdigkeit“ setzen, Vorurteile der Bevölkerung sollen „ ...

Werbung