Direkt zum Inhalt

Tiroler Sommerbilanz bleibt auch im August im grünen Bereich

25.09.2008

Mit einem weiteren Zuwachs im August weist die Tiroler Tourismusbilanz von Mai bis August 2008 eine Steigerung von 4,9% bei Ankünften und 3,0 % bei Nächtigungen aus. Insgesamt 2.974.067 Gäste sorgen mit 13.168.938 Millionen Übernachtungen für eine erfreuliche Zwischenbilanz.

Vor allem der deutsche Gast feiert in Tirol ein eindrucksvolles Comeback. Die Beliebtheit Tirols hält auch bei den österreichischen Urlaubern weiter an. Kurzurlaube sind bei den Besuchern beider Nationalitäten im Trend.

Im August wurden um 14,5% mehr Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr von Gästen aus Deutschland verzeichnet. Vom 1. Mai bis 31. August 2008 besuchten insgesamt 1.315.087 deutsche Urlauber (+ 6,3%) das Herz der Alpen und verbrachten 2.322.386 Nächte (+ 3,4%) in den Tiroler Regionen. Bemerkenswert ist auch der Zuwachs am heimischen Markt. Österreich (+ 5,0% Ankünfte; +4,5% Nächtigungen) festigt den zweiten Platz in der Tiroler Zwischenbilanz vor Holland (+ 1,2% Ankünfte; + 0,2% Nächtigungen). Steigerungen gibt es nach den Rückgängen im Juli auch wieder am französischen Quellmarkt (+ 0,7% Ankünfte; + 0,3% Nächtigungen). Mehr Gäste kamen zudem aus Italien und Belgien im Vergleich zum Sommer des Vorjahres, wenngleich sie bei ihren Aufenthalten weniger Nächte in Tirol verbrachten. Insgesamt verzeichnen vor allem die neuen Gästeschichten beispielsweise aus der tschechischen Republik (+ 30,2% Nächtigungen), Ungarn (+ 18,3% Nächtigungen) und Rumänien (+ 62,6 % Nächtigungen) deutliche Steigerungen. Dreistellige Zuwachsraten aufgrund der EURO haben nach wie vor Russland und Schweden. Spanien hält immer noch bei einem beachtlichen Plus von 24,2% bei den Nächtigungen.

"Viele Besucher aus Spanien, Schweden und Russland wären ohne die EURO nicht nach Tirol gekommen", ist Josef Margreiter Geschäftsführer der Tirol Werbung überzeugt. "Die Stammmärkte Deutschland und Holland nehmen eine positive Entwicklung und bilden mit dem Heimmarkt Österreich ein wichtiges Fundament, das es zu pflegen gilt. Gleichzeitig wird die Internationalisierungsstrategie des Tiroler Sommertourismus durch die Gewinnung neuer Gästeschichten aus den neuen EU-Mitgliedstaaten bestätigt. Eine Strategie, die ebenfalls durch die EURO unterstützt wurde", so Margreiter, der sich vor allem auch über die Zugewinne sowohl bei den gewerblichen Betrieben (+ 3,2%) als auch bei den privaten Ferienwohnungen (+ 5,1%) freut. "Aber abgerechnet wird zum Schluss und wir müssen auch im Spätsommer mit attraktiven Angeboten im Wettbewerb bestehen", erklärt Margreiter.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Hotellerie
28.05.2020

Derzeit sind noch genügend Zimmer frei, vermehrt Anfragen und Buchungen auch aus Deutschland - aber eher für den Herbst. Herausforderungen bei der Kinderbetreuung: Möglichst oft im Freien, kleine ...

Tourismus
25.05.2020

Laut Außenminister Alexander Schallenberg sollen die Grenzen zu den östlichen Nachbarn rechtzeitig vor dem Sommer geöffnet sein. Mitt Juni gilt als Ziel. 

TUI Blue Schladming
Hotellerie
11.05.2020

TUI hat einen 10-Punkte-Plan zur Wiedereröffnung der Hotels erarbeitet. Die neuen Standards werden nicht nur bei den eigenen Hotelmarken wie TUI Blue, Robinson oder TUI Magic Life eingeführt, ...

Gustav Jantscher (47) übernimmt im Tannenhof die Küche.
Gastronomie
04.05.2020

Nach fünf Jahren verlässt James William Baron das 5-Sterne-Superior-Haus und übergibt das Zepter in der Küche an Gustav Jantscher.

Werbung