Direkt zum Inhalt

Tiroler Sommersaison bisher auf Vorjahresniveau

27.09.2005

Mit einem Plus von 1,2 % bei den Ankünften und einem marginalen Minus von 0,2 % bei den Nächtigungen kamen zwar mehr Gäste als im Vorjahr nach Tirol, sie blieben aber etwas kürzer. Konkret wurden in den Monaten Mai bis August rund 2,7 Mio Ankünfte und knapp 13 Mio Nächtigungen verzeichnet. Die Umsätze stiegen bisher laut Tiroler Tourismusbarometer um 4,5 %.

Hauptausschlaggebend für dieses Ergebnis sind nach wie vor die Gäste aus Tirols wichtigstem Herkunftsmarkt Deutschland (50,4 % Nächtigungsanteil), hier spiegelt sich der Trend zu immer kürzeren Aufenthalten besonders deutlich wider: die Ankünfte stiegen um 1,2 %, während die Nächtigungszahl mit -0,8 % leicht zurück ging. Ein ähnliches Bild zeigt die Statistik für die Gäste aus den Niederlanden: die Ankünfte stiegen um 1,8 %, während bei den Nächtigungen ein Minus von 2,5 % verzeichnet werden musste.

Erfreulich hingegen die Nächtigungsentwicklung aus folgenden Märkten: Italien (+3,1 %), Belgien (+1,1 %), Spanien (+12,5 %), Schweden (+7,1 %), sowie Ungarn (+13,4 %); aber auch die Gäste aus den USA (+6,0 %) und aus China (+101,1 %) reisten verstärkt nach Tirol. Bemerkenswert ebenfalls die Zuwächse aus zahlreichen, nicht gesondert erfassten, Herkunftsmärkten (+22 %), die sich mit insgesamt 316.000 Nächtigungen zu Buche schlugen.

Dieses Ergebnis belegt die steigende Bedeutung der Internationalisierung der Herkunftsmärkte, konnten doch die Gäste aus oben genannten Ländern die Nächtigungsrückgänge der Österreicher (-1,7 %), der Schweizer (-1,9 %) sowie aus UK (-0,4 %), Frankreich (-7,6 %) und aus Tschechien (-5,8 %) nahezu kompensieren.
Für eine Beurteilung der gesamten Sommersaison 2005 ist es zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch zu früh, die Monate September und Oktober machen zusammen ein Viertel der Gesamtsommerbilanz aus.

Infos: www.tirol.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung