Direkt zum Inhalt

Tiroler Tourismuszahlen besser als befürchtet

23.02.2016

Der Tiroler Wintertourismus bilanziert zur Saisonhalbzeit insgesamt besser als bei den Temperaturen erwartet werden konnte: Neuer Höchstwert bei den Ankünften, leichter Rückgang bei den Nächtigungen.

Gemessen an Ankünften und Übernachtungen hat der Tiroler Tourismus die Herausforderungen der ersten Winterhälfte mit warmen Temperaturen und wenig Schneefall gut gemeistert. Von November 2015 bis Jänner 2016 sind so viele Gäste nach Tirol gekommen wie noch nie: 2,6 Mio Ankünfte! Das ist ein Plus von 50.000 (+2%) gegenüber dem bisherigen Höchstwert aus dem Vorjahr. Die Nächtigungen sind allerdings um 70.000 (-0,6%) auf 11,1 Mio zurückgegangen. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist weiter rückläufig. Immerhin sind die Gäste aber im Schnitt 4,2 Tage in Tirol geblieben.

Deutsche und Italiener sind treue Gäste

Maßgeblich beigetragen zu den positiven Zahlen haben die deutschen Gäste im Jänner. Deren Nächtigungen sind allein im Jänner um 6,9% auf 3,4 Mio gestiegen, die Ankünfte sogar um 8,4%. Damit entfällt jede zweite Nächtigung auf Deutsche. Auch der heimische Markt hat sich positiv entwickelt (+3,8% Gäste). Besonders stark wuchs der italienische Markt (+11,8% Gäste). Grund dafür: In Italien lag noch weniger Schnee als nördlich des Brenners.

Lob vom Landeshauptmann

Angesichts der schwierigen Wetterbedingungen im heurigen Winter zeigt sich Tirols Landeshauptmann und Tourismusreferent Günther Platter mit der bisherigen Saisonbilanz sehr zufrieden: „Es ist der guten Arbeit der heimischen Tourismusbetriebe, den vielen gelungenen Werbemaßnahmen und Veranstaltungen sowie einer vorteilhaften Ferienkonstellation zu verdanken, dass die Zahlen besser ausgefallen sind als erwartet. Insbesondere die Seilbahnunternehmen haben dank intensiver Arbeit und technischer Beschneiung vielerorts wirklich gute Pistenbedingungen geschaffen. Schließlich kommen mehr als 80 Prozent der Wintergäste zum Skifahren zu uns.“ Gleichzeitig lobt Platter das wachsende Winterangebot abseits der Piste, das sich ebenfalls bezahlt gemacht habe.

Mit den Monaten Februar bis April steht die wichtigere Saisonhälfte übrigens noch bevor. Insgesamt machen die Nächtigungen von November bis Jänner im Schnitt nämlich 43 Prozent der Wintersaison aus. (TP/OTS/red)

Werbung

Weiterführende Themen

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Werbung