Direkt zum Inhalt

Tiroler Winter punktet mit Qualität

28.03.2007

Ein ungebrochener Trend zur steigenden Internationalisierung, 2,6 % mehr Umsätze, 1,1 % weniger Übernachtungen und 3,4 % weniger Ankünfte - das ist die bisherige Bilanz (November bis Februar) im Tiroler Wintertourismus.

In der noch bis Ende April laufenden Wintersaison reisten insgesamt 3,156 Mio Gäste nach Tirol und verbrachten 16,666 Mio Übernachtungen im Herz der Alpen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (November bis Februar) ein Minus von 1,1 % bei den Übernachtungen und ein Minus von 3,4 % bei den Ankünften. Laut Tiroler Tourismusbarometer stiegen die Umsätze für Übernachtung und Frühstück nach einer repräsentativen Preiserhebung in ca. 8500 Beherbergungsbetrieben um 2,6 %. Im für die Gesamt-Winterbilanz bedeutendsten Monat Februar wurden 1,196 Mio Ankünfte (-3,1%) und 6,868 Mio Übernachtungen (-0,9%) registriert.

Damit zählt die bisherige Wintersaison-Zwischenbilanz trotz der schwierigen Schneeverhältnisse zu den fünf besten Winter-Zwischenergebnissen aller Zeiten, Pisten- und Servicequalität sind zentrale Wettbewerbsfaktoren. Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, sieht dieses Resultat als Beweis für die hohe Professionalität und das starke Engagement im Tiroler Tourismus: "Der gesamten Branche gebührt großes Lob. In der bisherigen Wintersaison wurde mit höchsten personellen und finanziellen Anstrengungen von Seilbahnern und Hoteliers alles dafür getan, unseren Gästen auch unter schwierigeren Bedingungen ein hervorragendes Winterurlaubserlebnis zu bieten. Insbesondere die Leistungen der Liftbetreiber und ihrer Beschneier und Pistenpräparierer sind hier hervorzuheben."

Die einzelnen Märkte im Detail. In nahezu allen wichtigen Herkunftsmärkten konnte eine positive Nächtigungsentwicklung registriert werden: Niederlande +0,5% (-1% Ankünfte), Großbritannien +3,5% (+3,2% Ankünfte), Schweiz +1,4% (+2% Ankünfte), Belgien +13,5% (-1% Ankünfte), Dänemark +11,2% (+10,9% Ankünfte), Italien +2,7% (+5,4% Ankünfte), Russland +18,4% (+18,1% Ankünfte), Polen +18,9% (+17,2% Ankünfte) und Tschechien +8,9% (+15,9% Ankünfte). Bei den Übernachtungen der Gäste aus Deutschland musste ebenso ein Minus (4,8%) verzeichnet werden (-8,3% Ankünfte) wie bei den Gästen aus Österreich (-4,6%, -1,8% Ankünfte) und aus Frankreich (-25,4%, -17,9 Ankünfte). Die Rückgänge aus Frankreich dürften auf die Einstellung der Flugverbindung von Paris nach Innsbruck zurückzuführen sein.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Meinung
11.02.2021

"Schuld sind immer die anderen" ist eine Form der Krisenkommunikation, die die Tiroler überdenken sollten.

Machen Hotels dir Tür für ihre Gäste auf? Das Problem spielt sich im Promillebereich ab.
Hotellerie
28.01.2021

Berichte über Hoteliers, die illegalerweise Zimmer im Lockdown vermieten erhitzen die Gemüter. Sie sind schlecht für unser aller Image. Aber es sind Einzelfälle, die fast ausschließlich im ...

Werbung