Direkt zum Inhalt

Tiroler Winter punktet mit Qualität

28.03.2007

Ein ungebrochener Trend zur steigenden Internationalisierung, 2,6 % mehr Umsätze, 1,1 % weniger Übernachtungen und 3,4 % weniger Ankünfte - das ist die bisherige Bilanz (November bis Februar) im Tiroler Wintertourismus.

In der noch bis Ende April laufenden Wintersaison reisten insgesamt 3,156 Mio Gäste nach Tirol und verbrachten 16,666 Mio Übernachtungen im Herz der Alpen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (November bis Februar) ein Minus von 1,1 % bei den Übernachtungen und ein Minus von 3,4 % bei den Ankünften. Laut Tiroler Tourismusbarometer stiegen die Umsätze für Übernachtung und Frühstück nach einer repräsentativen Preiserhebung in ca. 8500 Beherbergungsbetrieben um 2,6 %. Im für die Gesamt-Winterbilanz bedeutendsten Monat Februar wurden 1,196 Mio Ankünfte (-3,1%) und 6,868 Mio Übernachtungen (-0,9%) registriert.

Damit zählt die bisherige Wintersaison-Zwischenbilanz trotz der schwierigen Schneeverhältnisse zu den fünf besten Winter-Zwischenergebnissen aller Zeiten, Pisten- und Servicequalität sind zentrale Wettbewerbsfaktoren. Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, sieht dieses Resultat als Beweis für die hohe Professionalität und das starke Engagement im Tiroler Tourismus: "Der gesamten Branche gebührt großes Lob. In der bisherigen Wintersaison wurde mit höchsten personellen und finanziellen Anstrengungen von Seilbahnern und Hoteliers alles dafür getan, unseren Gästen auch unter schwierigeren Bedingungen ein hervorragendes Winterurlaubserlebnis zu bieten. Insbesondere die Leistungen der Liftbetreiber und ihrer Beschneier und Pistenpräparierer sind hier hervorzuheben."

Die einzelnen Märkte im Detail. In nahezu allen wichtigen Herkunftsmärkten konnte eine positive Nächtigungsentwicklung registriert werden: Niederlande +0,5% (-1% Ankünfte), Großbritannien +3,5% (+3,2% Ankünfte), Schweiz +1,4% (+2% Ankünfte), Belgien +13,5% (-1% Ankünfte), Dänemark +11,2% (+10,9% Ankünfte), Italien +2,7% (+5,4% Ankünfte), Russland +18,4% (+18,1% Ankünfte), Polen +18,9% (+17,2% Ankünfte) und Tschechien +8,9% (+15,9% Ankünfte). Bei den Übernachtungen der Gäste aus Deutschland musste ebenso ein Minus (4,8%) verzeichnet werden (-8,3% Ankünfte) wie bei den Gästen aus Österreich (-4,6%, -1,8% Ankünfte) und aus Frankreich (-25,4%, -17,9 Ankünfte). Die Rückgänge aus Frankreich dürften auf die Einstellung der Flugverbindung von Paris nach Innsbruck zurückzuführen sein.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Werbung