Direkt zum Inhalt

Tourismus bedeutender Wirtschaftsfaktor in Kärnten

06.04.2016

Gemeinsame Wertschöpfungsanalyse des Landestourismusreferates, der Kärnten Werbung und der Wirtschaftskammer bestätigt: Tourismus bringt 1,7 Mrd. Euro ins Land.

Eine klare Bestätigung für den Wirtschaftsfaktor Tourismus bringt eine umfassende Untersuchung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Kärnten durch Andrea Klinglmair und Markus Bliem vom IHS, die von Tourismusspartenobmann Helmut Hinterleitner und Kärnten Werbung-Geschäftsführer Christian Kresse vorgestellt wurde: Neben den Tourismuserlösen, die durch Gästeübernachtungen und Tagesgäste erzielt werden, wurden auch die Freizeitausgaben der Einheimischen betrachtet. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft hat demzufolge eine zumeist unterschätzte Wirkung auf Arbeitsmarkt und Einkommen in Kärnten. Fast 50.000 Menschen leben in Kärnten von Jobs, die direkt oder indirekt vom Tourismus und der Freizeitwirtschaft abhängen, wovon fast 90 Prozent durch die Konsumausgaben von Gästen aus dem Ausland bzw. aus anderen österreichischen Bundesländern finanziert werden. In Kärnten hängt nahezu jeder fünfte Arbeitsplatz direkt oder indirekt vom Tourismus ab; im ländlichen Raum, beispielsweise in den Oberkärntner Tourismusregionen, sogar jeder dritte Arbeitsplatz.

Überdurchschnittliches Wachstum

 „Das bestätigt unsere Ansicht, dass die Tourismuswertschöpfung in Kärnten selbst in den vergangenen zehn Jahren überdurchschnittlich gewachsen ist und einen wesentlichen Impulsgeber für die gesamte Kärntner Wirtschaft darstellt“, sagt Christian Kresse. „Auch wenn die Übernachtungszahlen mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten konnten, zeigt die Analyse auf, dass Kärnten einer der zentralen Player unter den österreichischen Tourismusregionen ist. Für die Kärnten Werbung stellen die Ergebnisse eine Bestätigung des eingeschlagenen Weges dar, wertschöpfungsintensive Produkte und Themen wie zum Beispiel den Alpe-Adria-Trail zu forcieren.“

Auch in der Frage, wieviel Geld der Tourismus nach Kärnten bringt, schneidet die Branche stark ab: Neben der Exportwirtschaft, die in Kärnten rund eine Milliarde Handelsbilanzüberschuss aufweist, stellt der Kärntner Tourismus mit einem positiven Reisebilanzsaldo von etwa 660 Millionen Euro eine der beiden zentralen Säulen der heimischen Wirtschaft dar. Tourismussprecher Hinterleitner: „Unsere Branche ist also der zweitgrößte Devisenbringer Kärntens und hat nicht nur eine enorme Bedeutung als Gastgeber, sondern gewährleistet auch die gut ausgebaute Infrastruktur für die Freizeitbeschäftigungen der Einheimischen.“

Steuereffekte

Dazu kommen noch Steuereffekte von knapp 1,4 Mrd. Euro, die an die Gemeinden, das Land Kärnten, an den Bund – und von diesem im Wege des Finanzausgleichs wieder großteils zurück nach Kärnten – fließen. In Summe macht die Tourismus- und Freizeitwirtschaft etwa 15 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung und etwa 17,6 Prozent der Gesamtbeschäftigung Kärntens aus. Hinterleitner ist mit den Ergebnissen der Analyse zufrieden: „Wenn wir über Tourismus sprechen, werden wir in Zukunft über die gesamtwirtschaftliche Wertigkeit sprechen.“

Kresse: „Die Studie bestätigt deutlich, dass man zwischen tourismusrelevanten Freizeitinfrastruktureinrichtungen und Freizeiteinrichtungen für Einheimische unterscheiden muss. Nichts desto trotz muss es eine enge Zusammenarbeit zwischen den Tourismusverbänden und Gemeinden in der Entwicklung von Freizeitinfrastruktur für alle Zielgruppen geben.“

Werbung

Weiterführende Themen

Bier ist vielfältig und lockt immer mehr Genießerinnen an.
Gastronomie
01.08.2019

Bier ist nicht nur seit langem salonfähig, es greifen auch immer mehr Frauen zu Pilstulpe & Co: Laut aktueller Umfrage trinkt jede dritte Frau mehrmals pro Woche Bier.

20 Jahre Tourismuschefin am Millstätter See: Maria Theresia Wilhelm
Tourismus
09.07.2019

Seit 20 Jahren führt Theresia Wilhelm die Geschicke der Millstätter See Tourismus GmbH.

Drei Fragen zu ihrem Schaffen

Ein autonomes Flugtaxi im Einsatz.
Tourismus
03.07.2019

In Kärnten wird jetzt erprobt, wie man Drohnen und Flugtaxis einsetzen kann.

Die Grafik zeigt, wie viele Mitarbeiter bis zum Jahr 2023 neu angestellt werden müssen, um die hohe Fluktuation und den zusätzlichen Bedarf auszugleichen.
Hotellerie
27.06.2019

Anlässlich eines Treffens der deutschsprachigen Hotelverbände lud die ÖHV zum 1. Arbeitsmarktdialog im Tourismus – inklusive Vorstellung einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der IHS zur ...

Insgesamt 320 Kilometer sollen in 18 Etappen per Boot zu befahren sein.
Tourismus
06.06.2019

Vor einem Jahr startete das Projekt "Draupaddelweg". Im Endausbau sollen 320 Kilometer der Drau von Osttirol bis Slowenien mit dem Paddelboot bewältigt werden können.

 

Werbung