Direkt zum Inhalt

Tourismus braucht dringend Saisoniers

16.11.2010

Wien. WKÖ-Tourismusobmann Hans Schenner betont die Wichtigkeit der Arbeitskräfte aus dem Osten für den Tourismus aufgrund der Aussage von FPÖ-Vizeparteiobmann Norbert Hofer, dem die Arbeitsmarktöffnung für neue EU-Mitgliedstaaten ab Mai 2011 zu früh ist.

Spartenobmann Hans Schenner rechnet trotz Regenwetter mit einem Anhalten des positiven Trends beim Städtetourismus

Mit Unverständnis reagiert gestern der Sprecher der heimischen Tourismuswirtschaft, Hans Schenner, auf die Aussagen von FPÖ-Vizeparteiobmann Norbert Hofer, demnach eine Öffnung des heimischen Arbeitsmarktes für neue EU-Mitgliedstaaten ab Mai 2011 - nach siebenjähriger Übergangsfrist - zu früh käme. Anderenfalls sei zu befürchten, dass die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter ansteige, polterte Hofer in einer Aussendung. 

Branche braucht Abwäscher und Zimmermädchen
Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaftin der WKÖ, stellt dazu klar: "Herr Hofer hat wenig Ahnung, was dentouristischen Arbeitsmarkt betrifft. Tausende Betriebe sind hiernämlich gerade bei Hilfsjobs wie Abwäscher oder Zimmermädchen vonausländischen Saisoniers abhängig und können ohne sie - speziell inder Saison - gar nicht aufsperren. Und wenn Betriebe nichtaufsperren, dann haben auch die österreichischen Mitarbeiterinnen undMitarbeiter keinen Job!" Die FPÖ, die sich gerne als Partei des Mittelstands tituliert, trifft damit genau den Mittelstand. 

Bereits gekürztes Saisonierskontingent
"Gerade, wo das Saisonierskontingent von Arbeitsminister Hundstorfer bewilligt wurde, kann ich FPÖ-Vizeobmann Hofer gerne eines sagen: Bundesminister Hundstorfer hat bereits das Kontingent gekürzt. Mit der Öffnung im Mai 2011 wird es wieder eine Kürzung im Saisonierkontingent geben. Hundstorfer lässt nur so viele Arbeitskräfte herein, wie wir wirklich brauchen und für Stellen, die nicht durch Österreicher abgedeckt werden können."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Gastronomie
15.02.2021

Der Gastro-Großhändler startet ins neue Recruiting-Jahr und sucht 60 Vollzeitarbeitskräfte sowie 43 Lehrlinge.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Werbung