Direkt zum Inhalt

Tourismus: Großer "Run" auf Kärntner Betten

29.04.2005

Das Urlaubsland Kärnten liegt wieder voll im Trend. 779.754 Übernachtungen wurden im März 2005 gemeldet, das ist der höchste März-Nächtigungsstand der letzten zehn Jahre. Zudem konnte in der Wintersaison (November 2004 bis März 2005) eine Nächtigungssteigerung von 5,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnet werden.

Die 779.754 Übernachtungen im heurigen März bedeuten laut
Statistik eine Steigerung von 29,2 Prozent gegenüber dem März des
Vorjahres. Der Ausländeranteil mit 515.377 Übernachtungen (+34,5
Prozent) beträgt 66 Prozent der Gesamtnächtigungen. 60 Prozent der
Ausländernächtigungen fallen auf Gäste aus Deutschland, zwölf Prozent
auf ungarische, 6,5 Prozent auf tschechische, 5,5 Prozent auf
italienische, vier Prozent auf polnische sowie jeweils drei Prozent
auf niederländische und slowenische Gäste.

Die Zahl der Inländernächtigungen (264.377), mit einem Anteil von
34 Prozent an den Gesamtnächtigungen, hat gegenüber dem
Vorjahresmonat um 20 Prozent zugenommen. Rund 29 Prozent dieser
Nächtigungen entfallen auf die Nachfrage der Gäste aus Wien, 24
Prozent auf die der Gäste aus Niederösterreich und 15 Prozent auf die
aus der Steiermark. 37.116 Inländernächtigungen, dies entspricht
einem Anteil von 14 Prozent, wurden durch die Nachfrage der Gäste aus
Kärnten erzielt.

Nächtigungszuwächse wurden in Kärnten in Quartieren aller
Kategorien verzeichnet. Auf Gewerbebetriebe entfielen im heurigen
März 77 Prozent aller Übernachtungen. Die insgesamt 597.900
Nächtigungen in diesen Betrieben bedeuten eine Steigerung von 27,2
Prozent gegenüber März 2004. Davon entfielen 261.328 Nächtigungen
(+27,9 Prozent) auf 5/4-Stern-, 190.238 (+25,9 Prozent) auf 3-Stern-,
45.377 (+7 Prozent) auf 2/1-Stern-Betriebe und 100.957 (39,9 Prozent)
auf gewerbliche Ferienwohnungen und -häuser. Die Privatquartiere mit
23.808 Nächtigungen verzeichneten gegenüber dem März des Vorjahres
eine Zunahme von 22,5 Prozent, wobei 8.156 Nächtigungen (+45,2
Prozent) auf Bauernhöfe entfielen. Bei den privaten Ferienwohnungen-
und -häusern wurden 101.000 (+38,9 Prozent) Übernachtungen
registriert, davon entfielen 13.246 (+66,6 Prozent) auf bäuerliche
Betriebe. Die Gesamtzahl der Nächtigungen auf Bauernhöfen
(Privatquartiere, Ferienwohnungen und -häuser) beträgt 21.402 (+57,8
Prozent).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung