Direkt zum Inhalt
Der Schlitten war einst reines Fortbewegungsmittel (siehe historisches Bild). Der Tourismuswandel ist Thema in Vorarlberg.

Tourismus im Ländle feiert 125 Jahre

08.02.2018

Der Vorarlberger Tourismus blickt in sechs Museen auf bewegte 125 Jahre zurück. Unter dem Motto: Überleben und Genuss.  

Bei der Gründung des Vorarlberger Tourismusverbandes 1893 hatten sich wohl nicht einmal die Geschäfts-treibenden ausmalen können, dass der Tourismus einmal eine der Haupteinnahmequellen des Ländles wird. Wie sich die Zeiten und die Bedeutung von touristischen Angeboten verändert haben, zeigt die Veranstaltungsreihe „Vom Überleben zur genussvollen Lebenskunst“. In sechs Museen werden anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums Sonderausstellungen, Vorträge, Kamingespräche und Führungen angeboten. 

Frühere Überlebenstechniken 

„Die heutigen Freizeitangebote waren früher reine Überlebenstechniken: Skifahren und Wandern dienten der Fortbewegung und dem Transport“, erklärt Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus, und ergänzt: „Heute ist Tourismus eine volkswirtschaftliche Größe, die den ländlichen Raum in seiner wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung anregt.“
Die Entwicklung des Tourismus in Vorarlberg erfolgte jedenfalls in rasanten Schritten. Heute stellt man übers Jahr durchschnittlich 75.000 Betten. Einst reiner Zweck der Fortbewegung, ist Gehen heute ein Outdoor-Trend. Zur Ausstellung „Gehen am Berg“ lädt das Lechmuseum ein – übrigens mit Konzert und Modeschau. Die Geschichte der Höhenlager ist das Thema im Alpin- und Tourismusmuseum Gaschurn. Die heftigen politischen Auseinandersetzungen um den Bau der Arlbergbahn ist der Inhalt der Schau im Klostertal Museum.

Wem gehört das Bödele? Diese Frage beschäftigte zwei kontroverse Köpfe, von denen einer eine Kuranstalt, der andere eine Ferienkolonie errichten wollte. Im Stadtmuseum Dornbirn wird diese Kontroverse dokumentiert und weiterdiskutiert. Den Anfang der Reihe zum Jubiläumsjahr machte das Vorarlberg Museum „freitags um 5“ mit Kulturwissenschaftlerin Edith Hessenberger. Diese und noch mehr Programmpunkte sind auf der Website abrufbar. 
www.vorarlberg.travel/125jahre

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

51 Reproduktionen der bekanntesten Werke der Kunstgeschichte sind bis Dezember in Wien zu sehen.
Tourismus
04.09.2018

Die Werke der „großen Meister“ der Renaissance sind als Replikate in der Wiener Votivkirche zu sehen. Eine wirkliche Bereicherung des touristischen Angebots? Die ÖGZ hat sich ein Bild gemacht. ...

Elisabeth Matscher aus Tisens, Südtirol, bereitete ein Risotto von vielfarbigen Tomaten zu.
Gastronomie
23.08.2018

Mit einem Auftakt in 1.850 Metern startete das 4. Sommer-Festival in St. Anton. Inoffiziell wurde das Wochenende mit 19 Köchen zur Leistungsschau der alpinen Spitzengastronomie.

FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW
Am Wort
21.08.2018

Gastkommentar von FH-Prof. Michael Mair, Head of Department, Studienbereich für Tourismus Management FHWien der WKW.

Wer kein Personal hat, muss im schlimmsten Fall zusperren. Einfache und schnelle Lösungen aber gibt es nicht.
Hotellerie
06.07.2018

Der Tourismusbarometer 2018 offenbart ein Dilemma: Die Branche ist optimistisch, die Investitionsbereitschaft steigt. Gleichzeitig wirkt sich der Arbeitskräftemangel weiter als Wachstumsbremse aus ...

Die Diskussionsrunde: Vierich, Obermüller, Neustifter, Bergbaur (von links).
Tourismus
03.07.2018

Im Almtal fand das Symposium „Ist Regionalität das bessere Bio?“ rund um Regionalität als Chance und Herausforderung für die Gastronomie statt. Mit Video

 

Werbung