Direkt zum Inhalt

Tourismus-Marketing für Wien 2006: Mehr als Mozart

20.01.2006

Um Wiens touristische Erfolgsserie fortzusetzen,
investiert der Wien-Tourismus heuer rund 11,5 Millionen Euro in sein
weltweites Destinationsmarketing. Das Mozart-Jahr ist dabei der
wichtigste, aber nicht der alleinige Faktor, für den die gesamte
Palette an Marketing-Instrumenten zum Einsatz kommt. Neben den
traditionellen Märkten werden Hoffnungsmärkte vorwiegend in
Zentraleuropa und im arabisch/asiatischen Raum intensiv bearbeitet.
Auch der Ausbau von Services und Infrastruktur im Internet soll für
weiteren Zuwachs sowohl beim allgemein touristischen Publikum als
auch im Kongressgeschäft sorgen.

Tourismusdirektor Mag. Karl Seitlinger zum Marketingziel für
2006: "Nach dem drittem Rekordjahr in Folge wäre es schon ein guter
Erfolg, das Ergebnis zu halten bzw. geringfügig auszubauen, doch in
Hinblick auf die Zugkraft des Mozart-Jahres peilen wir einen
Nächtigungszuwachs von 3 % an. Das Mozart-Jubiläum soll optimal
ausgeschöpft werden, doch wir werden darüber die anderen bewährten
Aspekte von Kunst & Genuss keinesfalls vernachlässigen." Von den 11,5
Millionen Euro des Marketing-Budgets entfallen 64 % auf die acht
wichtigsten Herkunftsländer (Deutschland, Österreich, Italien, USA,
Großbritannien, Japan, Spanien, Frankreich). 30 % werden in zwölf
weiteren Märkten ausgegeben, darunter neben europäischen Staaten auch
Australien, die sich enorm entwickelnden Arabischen Länder in Asien
und weitere asiatische Hoffnungsmärkte.

Zwtl.: Kunst & Genuss - nicht nur mit Mozart

Das Mozart-Jahr vermarktet der Wien-Tourismus schon seit 2004
vorwiegend im Rahmen der ArGe Mozart 2006, der auch die
Tourismusorganisationen von Salzburg (Stadt und Land), die Österreich
Werbung und Austrian Airlines als "official carrier" angehören. Die
gemeinsame Publikumswerbung erfolgt heuer in 13 Ländern, wo in über
40 Printmedien mehr als 100 Inserate platziert werden. Zusätzlich
kooperiert man in einigen Ländern mit Partnern, mit denen auch TV-,
Radio- und Online-Werbung oder andere Werbeformen realisiert werden.
Auch außerhalb der ArGe setzt der Wien-Tourismus vielfältige
Aktivitäten. So etwa mit dem französischen Reiseveranstalter Austro
Pauli, der Wiens Mozart-Jahr auffällige Counter-Displays in seinen
300 Reisebüros widmet, oder mit dem spanischen Veranstalter
Mundicolor, über den Mozart-Newsletters mit Veranstaltungen und
Wien-Arrangements an 8.000 Reisebüros und 20.000 Kunden verbreitet
werden. Einen Großeinsatz in Sachen Mozart gibt es für den
Wien-Tourismus nächste Woche: Seiner Einladung zum Eröffnungsfest des
Wiener Mozart-Jahres am 27. Jänner sind Journalistengruppen aus 7
Ländern mit insgesamt rund 70 Medienvertretern gefolgt. Zwei Tage
später beginnt Österreichs große Tourismusmesse ATB (29. - 31.1.,
MessezentrumWien), zu der touristische Einkäufer aus aller Welt
anreisen, und wo Mozart heuer selbstverständlich im Mittelpunkt
steht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung