Direkt zum Inhalt
Die beiden ÖHV-Präsidenten Gregor Hoch und Michaela Reitterer orten bei den Investitionen in der Branche einen bemerkenswerten Rückgang

Tourismus schafft Arbeitsplätze in Österreich

04.03.2013

Wien. Die Konzentration der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik auf Industrie und Banken rächt sich: Während die Zahl der Mitarbeiter dort ständig sinkt, könnte sie im Tourismus noch stärker steigen. Für die ÖHV ist damit die Industrie-Ära eindeutig zu Ende.

Seit 2008 gingen in Produktionsbetrieben 19.000 Arbeitsplätze verloren, in der Finanzbranche 2.600. Im Tourismus sind 14.000 dazugekommen, das ist ein Anstieg um 8 Prozent. „Würden alle Branchen so performen, hätten wir zu wenig Mitarbeiter statt zu viele Arbeitslose. Und die Hotellerie hat noch Luft nach oben. Das zeigt, wer Arbeitsplätze schafft: Das Geld für die Kurzarbeit wäre in der Tourismuswerbung besser investiert gewesen“, fordern die Präsidenten der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Mag. Gregor Hoch und Michaela Reitterer, ein radikales Umdenken: „Die industrielle Revolution ist vorbei. Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter der Dienstleistung.“

Saisonausweitung statt Kurzarbeit
„Mittlerweile ist mehr als eine halbe Milliarde in die Kurzarbeit geflossen. Die Jobs sind trotzdem weg“, so Hoch. Noch mehr Jobs brächte eine Saisonverlängerung, die im Gegensatz zur Kurzarbeit keinen Cent kosten würde. Dennoch wird das Konzept vom Arbeitsministerium abgelehnt. Dabei geben Gäste im Durchschnitt mehr als 100 Euro pro Nächtigung aus – bei Ausgaben von gerade einmal 44 Cent durch die Österreich Werbung. „Längere Saisonen brächten ungleich mehr Geld“, verweist Hoch auf die 6,7 Mrd. Euro, die der Tourismus 2011 zur Leistungsbilanz beitrug, gegenüber einem Minus von 9,2 Mrd. Euro im Güterexport.

Tourismusregionen sind Sterne am Arbeitsmarkt
Ein gutes Beispiel für den falschen arbeitsmarktpolitischen Fokus sei die Diskussion um die Rot-Weiß-Rot-Card: „Das ist eine künstliche Diskussion um eine Handvoll Akademiker, die gar nicht nach Österreich wollen. In der Zwischenzeit schaffen Tourismusbetriebe mehr neue Arbeitsplätze als besetzt werden können.“ In den tourismusstarken Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Salzburg war der Anstieg der Arbeitslosigkeit am schwächsten. Tirol und Salzburg verzeichnen laut Eurostat die EU-weit geringste Arbeitslosenquote: „Eine gute Ausbildung ist das beste Investment. Die Akademikerquote ist aber eindeutig ein falscher Fetisch – die beschert weder Salzburg noch Tirol so viele Arbeitsplätze“, plädiert Reitterer für aktive Arbeitsmarktpolitik.

Gemeinsam Arbeitsplätze schaffen
Von Seiten der Gewerkschaft vermisst Reitterer Engagement für Arbeitsplätze: „Für Industrie und Finanz werden neue Lehrberufe geschaffen, im Tourismus werden sie blockiert. Die Kurzarbeit wird unterstützt, die Saisonverlängerung blockiert“, verweist Reitterer auf Initiativen für mehr Beschäftigung und stark gestiegene Löhne: „Die Lohnsteigerung um 9,5 %, die es sonst in keiner Branche gibt, hat man gerne genommen. Aber bei neuen Arbeitsplatzmodellen und Lehrberufen herrscht Funkstille.“

Finanz räumt bewusst Hotellerie ab
2012 wurden via AMS 63.000 Kellner, Gaststättenköche und Reinigungskräfte gesucht. Hoch bestätigt, dass es viel mehr sein könnten: „Aber einige können sich das nicht mehr leisten: Höhere Ortstaxen, Auflösungsabgabe, Streichung der Energieabgabenvergütung, Flugabgabe für Passagiere, aber nicht für Fracht: Da wird eine Branche gezielt belastet.“ Das hinterlässt tiefe Löcher in den Kassen, die Rentabilität sinkt. Auf der anderen Seite wird immer mehr für Exportförderung, Kurzarbeit und Bankenmilliarden ausgezahlt und kassiert. Würden jetzt die Grund- und Mehrwertsteuer erhöht, würde das für viele Betriebe das Aus bedeuten: „Natürlich nur für Tourismusbetriebe in Top-Lagen. Die Industrie am Ortsrand würde sich ins Fäustchen lachen. Und Mehrwertsteuer zahlt sie ja auch keine.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die Impfbereitschaft der potenziellen Österreich-Urlauber ist hoch.
Tourismus
14.10.2021

Die Aussichten auf die Wintersaison sind den Umständen entsprechend gut. Die meisten Österreich-Urlauber sind geimpft.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger drängt Kollegen Mückstein.
Gastronomie
14.10.2021

Unter welchen Regeln findet die Wintersaison statt? Noch gibt es keinen Erlass des grünen Gesundheitsministeriums. Geht es nach der türkisen Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, gibt es keine ...

40 Prozent der Beschäftigten im Tourismus von 2019 haben mittlerweile die Branche verlassen.
Gastronomie
05.08.2021

Derzeit werden mehr Mitarbeiter gesucht als vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Anders als vielfach behauptet, ist der Fachkräftemangel nicht direkt auf Corona zurückzuführen. Die Branche ist ...

Sche, so a Chalet: Die Zahl der Projekteinreichungen in der Corona-Zeit ist noch einmal deutlich gestiegen. Jetzt zieht Lech die Notbremse.
Hotellerie
08.07.2021

Die Maßnahme gilt zunächst für die Dauer von zwei Jahren und soll den Chalet-Wildwuchs eindämmen. Bürgermeister Jochum: "Schieben Ausverkauf unserer Heimat Riegel vor".

Bringt eine Tourismuskasse höhere Sozialstandards für Mitarbeiter? Oder ist es ein Bürokratiemonster?
Tourismus
08.07.2021

Die Gewerkschaft vida will mit einer Tourismuskasse für Gastro und Hotellerie Betriebe finanziell entlasten und damit bessere Arbeitsbedingungen schaffen. ÖHV und Wirtschaftskammer sind skeptisch ...

Werbung