Direkt zum Inhalt

Tourismusbranche wird zur Welt der Marken

21.04.2005

Die Hotelgruppe "50plus Hotels Österreich" geht mit "Emotional Branding" einen erfolgreichen Weg. Als Gegenwelt zum Alltag tauchen die Gäste in eine Gefühlswelt der besonderen Art. Geboten wird vieles, das man so und sonst nicht kaufen kann.

Um den Gästen die Orientierung zu erleichtern, werden Urlaubsangebote immer mehr als Marken präsentiert. Dies gilt auch für den stark wachsenden Markt der "junggebliebenen Senioren". Die Bemühungen um diese Gäste steigt ständig und so hat die Hotelgruppe "50plus Hotels" bereits seit ihrer Gründung Ende der Neunzigerjahre besonderen Wert auf ein klares Markenbild gelegt. Ganz bewusst wird dabei auf Beziehungsmarketing gesetzt, die Marke der 50plus Hotels zeigt sich als vertrautes Bild und steht für ein ganz bestimmtes Urlaubserlebnis.

Die Gefühlswelt der Gäste ist das zentrale Anliegen

Die große Stärke der 50plusHotels ist der Umgang mit dem Gast. Diese sehr persönliche Beziehung und Betreuung - soweit gewünscht - hat Priorität vor allen anderen Aspekten. Die Umsetzung funktioniert gut, da die Mitglieder ausnahmslos eigentümer-geführte Hotels sind und somit eine überschaubare familiäre Atmosphäre bieten können. Dadurch ist eine starke Emotionalisierung dieses speziellen Urlaubsangebotes gelungen und die Marke "50plusHotels" zählt heute zu den Pionieren des sogenannten "Emotional Branding". So wurde schon vor Jahren eingeleitet, was nun durch die Österreich Werbung als Wandel der Urlaubsmotive zu Werten dargestellt wird.

Die Hotelgruppe hat die wichtigsten Inhalte ihrer Marke in zehn verbindlichen Standards festgelegt, die regelmäßig kontrolliert werden und auf die sich der Gast verlassen kann. Neben sehr wirtschaftlichen Argumenten, wie der Zusicherung, dass es in diesen Häusern keinen Einbettzimmerzuschlag gibt, stehen die eher immateriellen Vorteile bzw. die Bequemlichkeit während des gesamten Aufenthaltes im Vordergrund:

Spezielle Wünsche werden bereits vor der Anreise abgefragt
Abholung vom öffentlichen Verkehrsmittel
Willkommensdrink und Empfang durch den Hotelier
Umfassende Information über "Land und Leute" der Umgebung
Vorschläge und Tipps für den Tagesablauf
Besorgung von Kleinigkeiten des täglichen Bedarfs
Emotional Branding durch das "Bequeme UrlaubsLeben"

Die persönliche Zuwendung der Gastgeber, ein entscheidendes Kriterium für einen gelungenen Urlaub, geht in der Industrialisierung des Tourismus immer mehr verloren. Hier hat die Hotelgruppe "50plus Hotels Österreich" mit der Betonung des Emotionalen einen Maßstab gesetzt, der zur Grundlage des Erfolgs wurde. Das Werbemotto des Emotional Branding "Bequemes UrlaubsLeben" und das bekannte Markenzeichen vermitteln die Sicherheit, die gerade von dieser reiseerfahrenen Zielgruppe geschätzt wird. Mit einer speziellen Strategie soll deshalb der emotionale Wert der Marke weiter aufgeladen werden.

"50plus Hotels" gibt es in Österreich, Deutschland und in Italien. Gegründet wurde die Hotelgruppe durch Hermann Paschinger, der seither auch als geschäftsführender Obmann für die Konzeption und Markenstrategie verantwortlich ist. Das Urlaubsmagazin 2005 und nähere Informationen zu den "50plus Hotels Österreich" sind erhältlich bei ITA, Hermann Paschinger, A-3491 Straß, Prof. Kaserer Weg 333, Tel. 02735/5535-0, Fax DW -14, Internet: www.50plushotels.at, E-mail: info@50plusHotels.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung