Direkt zum Inhalt
ÖHV-Vizepräsident Bert Jandl brachte die burgenländische Tourismusreform ins Rollen.

Tourismusreform im Burgenland gestartet

27.11.2013

Wien. Das Burgenland musste in diesem Jahr hohe Nächtigungsrückgänge hinnehmen. ÖHV-Vizepräsident Bert Jandl startete daher einen Diskussionsprozess. Die mit der Politik vereinbarten Reformschritte sollen die Dachmarke Burgenland stärken. Ziel ist es, ein neues, modernes Tourismusgesetz zu verankern, das Jänner 2015 in Kraft treten soll.

Die Nächtigungsrückgänge kosten das Burgenland Wertschöpfung und Arbeitsplätze. „Wenn wir auf dem Markt stärker präsent sein wollen, brauchen wir eine wettbewerbsfähige Struktur. Das ist allen Beteiligten klar“, verweist KommR Bert Jandl, Vizepräsident der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), auf die Reaktionen der Politik auf die Forderungen aus der Branche. Die vereinbarten Reformschritte sollten jetzt rasch umgesetzt werden: „Kein Gast wartet mit der Buchung darauf, dass das Burgenland seine Tourismusorganisation reformiert. Wir müssen uns als Destination besser ins Schaufenster stellen. Sonst verlieren wir weiter unwiederbringliche Nächtigungen.“


Maßnahmen dringend notwendig 
Jandl hat, da er die Usancen auf dem touristischen Weltmarkt aus seiner internationalen Tätigkeit kennt, den Reformprozess initiiert und sich von Beginn weg intensiv eingebracht. Maßgeblich sei eine effizientere Organisation, eine Dachmarke, mit der das Burgenland bei den Gästen reüssieren kann: „Das Angebot passt, aber bei der Vermarktung ist uns unsere kleinteilige Struktur im Weg. Wir brauchen Rahmenbedingungen, unter denen wir mit neuen Ideen und Engagement Geschäft ins Land holen können“, erklärt Jandl. Der Nächtigungsrückgang könne nicht mehr schöngeredet werden, notwendig seien Maßnahmen dagegen: „Die Schritte sind bereits eingeleitet. Jetzt müssen wir sie rasch umsetzen, bevor wir weiter Nächtigungen, Marktanteile und Wertschöpfung verlieren. Das können wir uns mitten in der Krise nicht leisten“, appelliert Jandl an alle Beteiligten, sich auf die Umsetzung zu konzentrieren: „Nachbessern können wir immer noch. Jetzt müssen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit so rasch wie möglich wieder verbessern.“ Gemeint sind damit klare Strukturen im Tourismus, starke Destinationsverbände und der effizientere Einsatz des Marketingbudgets.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel und Landeshauptmann Mag. Hans-Peter Doskozil bei der Pressekonferenz am 11. August 2020
Tourismus
01.09.2020

Didi Tunkel ist ab heute neuer Geschäftsführer der Burgenland Tourismus GmbH. Der 47-jährige Südburgenländer hat mit der Event-Maturareise „Summer Splash“ und weiteren zielgruppenorientierten ...

Reiters Reserve Finest Family Hotel
Hotellerie
17.06.2020

Der Restart in Bad Tatzmannsdorf ist geglückt – trotz strenger Hygieneregeln. Wellness und Gesundheitsvorsorge funktioniert auch mit Corona.

Tourismus
27.05.2020

Hannes Anton verlässt Mitte August seinen Posten als Geschäftsführer der Burgenlandtourismus GmbH und wird Chef der neuen Dachmarke Burgenland. 

Hotellerie
19.05.2020

Römerquelle, Krone und Österreichische Hoteliervereinigung starten große österreichische Urlaubs-Promotion 

Hotellerie
05.05.2020

In einer Online-Präsidiumssitzung entwickelte die ÖHV konkrete Hilfsmaßnahmen zu Rettung bedrohter Arbeitsplätze in Hotels.

Werbung