Direkt zum Inhalt

Tourismusrettung: Überbrückungskredite allein reichen nicht

14.05.2020

ÖHT-Generaldirketor Wolfgang Kleemann über die finanzielle Lage und die Zukunft im Tourismus

Video Interview

Das ganze Interview als Video

ÖGZ: Herr Kleemann, wie geht es den Tourismusunternehmen, Gastronomie wie Hotellerie?
Wolfgang Kleemann: Was wir über unsere Hotline hören, ist für mich und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon sehr belastend. Man muss es auf den Punkt bringen: Unsere Tourismusunternehmen sind derzeit in der schieren Verzweiflung. Sie wissen nicht, wann sie wieder mit Geschäft rechnen können, wie sie die Zeit bis dahin finanzieren sollen. Sie wissen nicht, ob sie überhaupt in absehbarer Zeit mit ausreichender Frequenz rechnen können.

Wie kommen die Unternehmen mit der vorgeschriebenen 8-Prozent-Eigenkapitalquote für einen Überbrückungskredit klar?
Wir nehmen bislang selbst die Bonitätsprüfungen vor, um die Hausbanken zu entlasten, die natürlich unter einem strengen Kriterienrahmen stehen. In Wirklichkeit sollen sie Kredite an Unternehmen vergeben, deren Überlebensfähigkeit momentan infrage zu stellen ist. Wir haben das versucht so zu lösen, dass wir einzig und allein die Entschuldungsdauer heranziehen, nicht die Eigenkapitalquote. Wenn ein Unternehmer im Zeitraum von 15 Jahren in der Lage ist, sich zu entschulden, dann muss er uns auch so viel wert sein, dass wir ihm jetzt helfen.

Geld genug dafür ist da?
Für Überbrückungsfinanzierungen ja. Wir können auf Zuruf 300 bis 500 Millionen bei der öffentlichen Hand abholen. Aber das sind alles Kredite, die müssen zurückgezahlt werden. Unser Problem ist das langsame Hochfahren. Unsere Betriebe schrumpfen und verschulden sich gleichzeitig höher. Daraus kann man schlecht ein Geschäftsmodell ableiten. Jetzt geht es um Zahlungen aus dem Corona-Hilfsfonds, also um Barzuschüsse. Leider ist der notwendige bürokratische Vorlauf dafür so langwierig, dass Auszahlungen frühestens im Oktober fällig werden können. Wenn es den Betrieb dann überhaupt noch gibt.

Geht es in Zukunft mehr um Nachhaltigkeit und Regionalität?
Was vor Corona ein hehres Ziel war, ist jetzt eine Notwendigkeit! Wir müssen tatsächlich die nachhaltigste Tourismusregion der Welt werden – wie es im Plan T steht.

 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Sie sperrte ihr Lokal im Jänner "aus Verzweiflung" auf, jetzt präsentiert man ihr die Rechnung dafür. Aber auch Gästen drohen massive Strafen.

Hoffnung: Das aktuelle Rechtsgutachten können Mitglieder bei der Fachgruppe anfordern.
Gastronomie
10.03.2021

Ein aktuelles Rechtsgutachten macht Hoffnung und stärkt die Position all jener Betriebe, die Probleme mit ihren Vermietern haben. Wir haben dazu alle Details.

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Werbung