Direkt zum Inhalt

Tourismusumsätze durchbrechen heuer die 30-Milliarden-Euro-Marke

18.12.2006

"Die Umsätze der Tourismus- und Freizeitwirtschaft werden heuer die 30-Milliarden-Euro-Marke durchbrechen. Damit ist und bleibt diese Branche eine der wichtigsten Säulen der österreichischen Volkswirtschaft", sagte Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein zu der vom Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) im Auftrag des Ministeriums erstellten Studie über die Entwicklung des heimischen Tourismus.

Mit der geschätzten Umsatzsumme von 30,38 Milliarden Euro werde der Beitrag des Tourismus zur gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung (BIP) heuer bei 8,7 Prozent liegen. Auch für 2007 sei mit einem BIP-Anteil von 8,7 Prozent zu rechnen, so Bartenstein.

In der Sommersaison 2006, so Bartenstein weiter, konnten deutliche Nachfragesteigerungen aufgrund der günstigen Wetterlage in den Monaten September und Oktober den spürbaren Rückgang in der Hauptsaison (Juli und August) wettmachen. Die Umsätze in der Sommersaison 2006 haben ein Volumen von 9,98 Milliarden Euro erreicht, das entspricht einem Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor.

Im Jahr 2005 entfielen von den Gesamtausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen in der Größenordnung von 29,23 Milliarden Euro 52,8 Prozent auf ausländische Besucher, 44,1 Prozent auf inländische Reisende und 3,1 Prozent auf die Ausgaben der Inländer in Wochenendhäusern bzw. Zweitwohnungen.

Die Nachfrage im Tourismus habe auch direkte Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, der Tourismus-Sektor sei nach wie vor einer der wichtigsten Arbeitgeber in Österreich, so Bartenstein weiter. So seien im Jahr 2005 272.476 Erwerbstätige (gemessen in Vollzeitäquivalenten) den Tourismusbetrieben direkt zuzurechnen gewesen. Damit liege der Anteil der Beschäftigten im Tourismus an der Gesamtbeschäftigung bei 7,8 Prozent

Im Hinblick auf die Fußballeuropameisterschaft 2008 sei es gelungen, im Zuge der Regierungsverhandlungen das "EURO 2008"-Werbebudget für die Österreich Werbung außer Streit zu stellen. Das zusätzliche Werbebudget, das der Österreich Werbung zur Verfügung gestellt werde, betrage 12 Millionen Euro. Diese Summe soll je zur Hälfte vom Bund und den Austragungsstätten (Host Cities) bzw. den Ländern aufgebracht werden, so Bartenstein.

Eine Fußball-Europameisterschaft ist nach Olympischen Spielen und einer Fußball-Weltmeisterschaft die drittgrößte Sportveranstaltung der Welt. Bartenstein verwies in diesem Zusammenhang auf eine Studie des IHS, wonach die EURO 08 eine Wertschöpfung in Österreich von insgesamt 383 Millionen Euro, davon 221 Millionen im Tourismus, auslösen soll. Schließlich haben laut Europäischen Fußballverband (UEFA) 7,9 Milliarden Fernsehzuschauer die Spiele der Europameisterschaft in Portugal verfolgt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung