Direkt zum Inhalt

Touristisches Gesundheitsmarketing in Oberösterreich gesichert

25.05.2007

Gemeinsam mit den acht "Quellen der Gesundheit" verfolgen Land Oö. und OÖ. Tourismus die Positionierungsstrategie Oberösterreichs zum Gesundheitsland Nummer 1 in Österreich konsequent weiter.

"Hohe medizinisch-therapeutische Kompetenz im Wohlfühlambiente" bieten diese gesundheitstouristischen Premiumanbieter, also jene Gesundheitseinrichtungen und Tourismusverbände, die in der Themenplattform vertreten sind (Tassilo Therme / Bad Hall, Kaisertherme / Bad Ischl, EurothermeResort Bad Schallerbach / Vitalwelt, Therme Geinberg, Lebensquell / Bad Zell, Marienschwestern vom Karmel in Bad Kreuzen, Bad Mühllacken und Aspach / S’Innviertel, Kurhotel Gugerbauer und Barmherzige Brüder / Schärding).

Sowohl auf struktureller als auch auf Marketing-Ebene wurde in den vergangenen Jahren - und wird auch künftig - kräftig investiert. Denn, um Gesundheitsland Nummer 1 innerhalb Österreichs zu sein, bedarf es nicht nur entsprechender Gesundheitseinrichtungen, sondern auch einer umfassenden Qualitätssicherung und vor allem deren gemeinsamen, koordinierten Marktauftritt. Umbau-, Verbesserungs- und Ausbaumaßnahmen sowie zahlreiche Neubauten sorgen dafür, dass mittlerweile rund 8.200 Betten in Oberösterreichs Gesundheitsdestinationen zur Verfügung stehen, darin rund 1,3 Millionen Nächtigungen jährlich (das sind 19 % der gesamten
Nächtigungen in OÖ) ver-bracht werden.

Land OÖ und Gesundheitspartner haben deshalb kürzlich einen gemeinsamen Finanzierungsplan bis 2011 fixiert, um das Gesundheitsmarketing für Oberösterreich langfristig zu sichern. Damit wird den Top-Gesundheitsanbietern die Unterstützung im Gesundheitsmarketing seitens des Landes OÖ (durch die Landes-Tourismusorganisation) auf mehrere Jahre garantiert. Gleichzeitig erhalten diese Anbieter heuer mehr finanzielle Marketingunterstützung wie etwa in vier Jahren - denn, nach der
anfänglichen "Starthilfe" sollen sich die Betriebe mittelfristig so erfolgreich weiter entwickeln und selbst einen höheren Beitrag leisten können. Die gemeinsame Mittelbündelung auf mehrere Jahre ist ein für den Tourismus in Österreich einzigartiges Modell.

Die jährliche "Gesundheitsmillion" erleichtert nicht nur die konzertierte Marketing-planung und den gezielten Einsatz der zur Verfügung stehenden Marketingmittel, sondern ermöglicht die Umsetzung der Vorgaben aus dem "Kursbuch Tourismus und Freizeitwirtschaft Oberösterreich" und die nachhaltige Positionierung Oberösterreichs. Im Vordergrund der Kommunikation steht das hochwertige "Gesundheitsangebot von Kopf bis Fuß": So sind die einzelnen Quellen der Gesundheit klar spezialisiert und können insgesamt eine große Angebotsvielfalt bieten.

Ziel ist es, das qualitativ hochwertige Gesundheitsprodukt regional zu verankern und durch die Vernetzung von Partnerbetrieben in der gesamten Dienstleistungskette (z.B. Therme, Gastronomie, Hotellerie, Ärzte, Gesundheitsanbieter, Tou-rismusverband) die Wertschöpfung für die Destination und das internationale Gästeaufkommen zu steigern.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Werbung