Direkt zum Inhalt
Manfred Hayböck, GF Transgourmet Österreich (li), Manuel Gohm (Standortgeschäftsleiter Schwarzach, Mitte), Thomas Panholzer.

Transgourmet landet im Ländle

17.05.2018

Premiere: Der Gastronomie-Großhändler eröffnet seinen ersten Standort in Vorarlberg. 22 Millionen Euro wurden investiert und 120 neue Arbeitsplätze geschaffen. 

Herzstück des neuen Standortes ist der Marktplatz (Bild).
Umfangreich: Die Fleisch- und Wurstabteilung am neuen Standort.

Gastro-Großhändler Transgourmet hat nach rund 10-monatiger Bauzeit seinen ersten -Standort in Vorarlberg eröffnet. In Schwarzach wurde der insgesamt neunte Transgourmet-Standort in Österreich eröffnet. Die Vorarlberger Gastronomie kommt so neben einem umfangreichen Sortiment auch in den Genuss eines breiten Dienstleistungsangebots. 

Insgesamt wurden mehr als 22 Millionen Euro investiert und 120 neue Arbeitsplätze geschaffen. Anlässlich der Eröffnung konnten regionale Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Kunden, Lieferanten und Partner den neuen Markt entdecken und sich durch das Transgourmet-Sortiment sowie das von ausgewählten Industrie-Partnern kosten. 

4000 Quadratmeter

„Wir sind stolz auf unseren neuen Standort“, so Transgourmet Österreich Geschäftsführer Thomas Panholzer anlässlich der Eröffnung in Schwarzach und erklärt auch gleich warum: „In nur zehn Monaten haben wir gemeinsam mit vielen Unternehmen und Partnern aus dem lokalen Umfeld einen ultramodernen Gastronomie-Großhandelsmarkt in bester Lage errichtet.“ Ab sofort erwartet die Vorarlberger Gastronomen auf rund 4.000 Quadratmetern das breiteste Sortiment der Gegend. Angepasst an die Vorarlberger Gegebenheiten wurde auch die fast 5.000 m² große Lager- und Logistikfläche, die wesentlich für die Zustellungen – die im Übrigen mit eigenem Fuhrpark erfolgen – ist. Daneben bietet Transgourmet auch sonstige zahlreiche Services, die die Einkaufslogistik erleichtern sollen. „Auch das Ländle kommt nun in den Genuss des Rundum-sorglos-Pakets von Transgourmet“, freut sich Panholzer.

Der Abholmarkt, der ab sofort Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr und Samstag von 7 bis 13 Uhr geöffnet hat, liegt verkehrsgünstig an der L200 Bregenzerwaldstraße in unmittelbarer Nähe zur Autobahnauffahrt Dornbirn Nord und verfügt in einer hell beleuchteten Tiefgarage über mehr als 100 breite Parkplätze sowie zwei E-Tankstallen zum kostenlosen Auftanken.

Punkten will man am neuen Standort nicht nur mit Regionalität in den Regalen, sondern mit produktspezifischen Services, etwa beim Premiumsortiment Transgourmet Cook, das speziell für Gastronomen entwickelt wurde, mit der exklusiven Gastronomie-Kaffeemarke JavaPremiumcafe aus der hauseigenen Kaffeemanufaktur in der Steiermark sowie durch den bei Transgourmet integrierten Wein- und Getränkefachgroßhandel Trinkwerk.

Kunden bekommen auf Wunsch eigene Weinschulungen oder werden bei der Erstellung der Getränkekarte beraten, sie können sich mit Top-Köchen im Kochstudio am Standort austauschen oder werden mit eigener Schanktechnik und –services unterstützt. Zusätzlich werden in Schwarzach Dienstleistungen wie Vorkommissionierung, Zustellservice oder Einräumhilfe geboten.

Tipps von Haubenköchen

Wie alle Transgourmet-Standorte punktet auch Schwarzach mit einem für Gastronomie-Großmärkte ungewöhnlichen „Marktplatz“, wie Geschäftsführer Thomas Panholzer es ausdrückt. Fachverkäufer garantieren umfassende Beratung und Bedienung bei Frischfisch und Frischfleisch. Das Herz und Zentrum des Marktplatzes stellt das „Cook-Studio“ dar, in dem Haubenköche regelmäßig vor Ort kochen – und gerne mit Tipps und Tricks weiterhelfen. In der hauseigenen Trinkwerk Getränkeabteilung mit begehbarem Humidor werden Top-Weine aus Österreich, aber auch Frankreich, Italien und Spanien präsentiert. Das große Obst- und Gemüsesortiment inklusive Exoten ergänzt die Frischeabteilung.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Kommt das Schnitzel aus Österreich? Regionalität wird oft über Landesgrenzen definiert.
Szene
23.07.2020

Wird künstliche Intelligenz künftig ganz automatisch die Warenbestellung erledigen? Wir haben mit dem Handelsexperten Prof. Peter Schnedlitz über seine Einschätzung gebeten. Weitere Themen: Warum ...

Von links nach rechts: Peter Krug (Geschäftsführer), Franz Sinnesberger (Geschäftsführender Gesellschafter), Alexander Kiennast (Geschäftsführender Gesellschafter)
Gastronomie
22.06.2020

Die beiden Eigentümer Franz Sinnesberger und Alexander Kiennast werden künftig gemeinsam mit Peter Krug die Geschäfte der Eurogast führen. Susanna Berner verlässt das Unternehmen.

Foto mit Abstand, weil sicher ist sicher: Julius Kiennast, Klaus Grandits, Martin Greßl (AMA) und Alexander Kiennast.
Gastronomie
11.06.2020

Mit Starthilfen für Zustellung, Abholung und Digitalisierung sowie der neuen Fleischmarke „Genuss Rind“ und der Fertiggericht-Linie „Cut&Serve“ will Eurogast Kiennast Gastronomen durch diese ...

Gastronomie
23.04.2020

Lieferservice „Best. Delivery“ ermöglicht eigenen Webshop für Restaurants innerhalb weniger Tage.

Handel
19.03.2020

Der Marktführer im Gastronomie-Großhandel befürchtet bis zum Sommer Umsatzeinbrüche bis 70 Prozent und meldet 1.680 seiner 1.800 Mitarbeiter für vorerst drei Monate zur Kurzarbeit an.

Werbung