Direkt zum Inhalt
Hannes Royer (li) und Manfred Kröswang

Transparenz bei Lebensmitteln

04.10.2016

Manfred Kröswang unterstützt den Verein „Land schafft Leben“, der den Weg österreichischer Lebensmittel dokumentiert – ohne zu beschönigen, aber auch ohne zu skandalisieren.

„Wenn es irgendwo einen gesunden Patriotismus braucht, dann bei Lebensmitteln. Unsere heimischen Bauern und Lebensmittelproduzenten verdienen sich größtmögliche Unterstützung von Handel und Gastronomie“, betont Manfred Kröswang, Geschäftsführer des Frische-Lieferanten Kröswang. Schon jetzt beliefert der Großhändler seine rund 13.000 Kunden mit frischen Lebensmitteln wie Fleisch, Geflügel oder Molkereiprodukte, die zum Großteil aus Österreich stammen.

 

Wertschöpfung in der Region

 

Der Verein „Land schafft Leben“ wurde vom Bergbauern Hannes Royer gegründet. „Wir wollen auch die Konsumenten in der Gastronomie für die Bedeutung heimischer Qualität und deren Wertschöpfung in der Region sensibilisieren“, betont Royer. „Als Familienbetrieb, der aus einer Landwirtschaft entstanden ist, verkörpert Kröswang zentrale Werte der Regionalität.“ Als aktiver Bergbauer in Schladming will Royer mit seinem 8-köpfigen Team den gesamten Produktionsprozess der Lebensmittelerzeugung für ein möglichst breites Publikum dokumentieren. Dafür macht sich „Land schafft Leben“ vor Ort ein Bild, besucht Bauern, Verarbeiter, Händler und Konsumenten, führt Interviews und dokumentiert Prozesse. „Wir wollen weder die Landwirtschaft noch deren Produktions- und Vertriebspartner romantisieren“, sagt Royer. „Wir wollen aber auch nicht skandalisieren, sondern stattdessen einen Blick hinter die Kulissen werfen und Marktmechanismen sichtbar machen, die unsere Lebensmittelproduktion prägen.“ Schon jetzt bietet www.landschafftleben.at umfassende Informationen zu den Lebensmitteln Apfel, Huhn, Milch und Tomate.

Als „Investition in die Sicherung der heimischen Lebensmittelversorgung“ bezeichnet Manfred Kröswang die Unterstützung seines Unternehmens für den Verein „Land schafft Leben“. Mit dessen Ziel, das Wert-Bewusstsein für österreichische Lebensmittel zu erhöhen, könne sich der Familienbetrieb aus Grieskirchen in Oberösterreich uneingeschränkt identifizieren.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Bettina Fleiss von Transgourmet (links) nahm den Preis von Monica Rintersbacher von Leitbetriebe Austria entgegen.
Gastronomie
29.01.2020

Transgourmet, Europas zweitgrößtes Unternehmen im Abhol- und Belieferungsgroßhandel für die Gastronomie, wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.

Vorstandsmitglied Elisabeth Rogl setzt in ihrem Gasthof Glocknerblick in Kals auf regionale Kulinarik.
Hotellerie
08.01.2020

Ein Gruppe Osttiroler Vermieter will einen dezidiert ganzheitlichen, sanften Urlaub im Nationalpark Hohe Tauern anbieten. Der Weg dorthin war durchaus holprig.

Manfred Kröswang
Gastronomie
19.12.2019

Manfred Kröswang im Interview über das neue Logistik­center des Gastrogroßhändlers, Lieferzuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit
 

Niki Lang und Kollege vom Restaurant Seewirt in Zell.
Gastronomie
19.09.2019

Mehr als 500 Interessierte haben sich in Zell am See zu den Festspielen der alpinen Küche eingefunden. Manche vermissten deren Bodenständigkeit

v.l.: Didi Maier, Lorenz Wedl, Michael Ramssl (Hermesvilla).
Gastronomie
01.08.2019

Der Wedl Food Report 2019 zeigt: Gäste achten auf Bio und Regionalität und verwenden dies auch als Entscheidungsgrundlage für die Restaurantwahl. Aber: Es gibt in diesem Punkt ein Nachfragegefälle ...

Werbung