Direkt zum Inhalt
Hannes Royer (li) und Manfred Kröswang

Transparenz bei Lebensmitteln

04.10.2016

Manfred Kröswang unterstützt den Verein „Land schafft Leben“, der den Weg österreichischer Lebensmittel dokumentiert – ohne zu beschönigen, aber auch ohne zu skandalisieren.

„Wenn es irgendwo einen gesunden Patriotismus braucht, dann bei Lebensmitteln. Unsere heimischen Bauern und Lebensmittelproduzenten verdienen sich größtmögliche Unterstützung von Handel und Gastronomie“, betont Manfred Kröswang, Geschäftsführer des Frische-Lieferanten Kröswang. Schon jetzt beliefert der Großhändler seine rund 13.000 Kunden mit frischen Lebensmitteln wie Fleisch, Geflügel oder Molkereiprodukte, die zum Großteil aus Österreich stammen.

 

Wertschöpfung in der Region

 

Der Verein „Land schafft Leben“ wurde vom Bergbauern Hannes Royer gegründet. „Wir wollen auch die Konsumenten in der Gastronomie für die Bedeutung heimischer Qualität und deren Wertschöpfung in der Region sensibilisieren“, betont Royer. „Als Familienbetrieb, der aus einer Landwirtschaft entstanden ist, verkörpert Kröswang zentrale Werte der Regionalität.“ Als aktiver Bergbauer in Schladming will Royer mit seinem 8-köpfigen Team den gesamten Produktionsprozess der Lebensmittelerzeugung für ein möglichst breites Publikum dokumentieren. Dafür macht sich „Land schafft Leben“ vor Ort ein Bild, besucht Bauern, Verarbeiter, Händler und Konsumenten, führt Interviews und dokumentiert Prozesse. „Wir wollen weder die Landwirtschaft noch deren Produktions- und Vertriebspartner romantisieren“, sagt Royer. „Wir wollen aber auch nicht skandalisieren, sondern stattdessen einen Blick hinter die Kulissen werfen und Marktmechanismen sichtbar machen, die unsere Lebensmittelproduktion prägen.“ Schon jetzt bietet www.landschafftleben.at umfassende Informationen zu den Lebensmitteln Apfel, Huhn, Milch und Tomate.

Als „Investition in die Sicherung der heimischen Lebensmittelversorgung“ bezeichnet Manfred Kröswang die Unterstützung seines Unternehmens für den Verein „Land schafft Leben“. Mit dessen Ziel, das Wert-Bewusstsein für österreichische Lebensmittel zu erhöhen, könne sich der Familienbetrieb aus Grieskirchen in Oberösterreich uneingeschränkt identifizieren.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Sara Dolnicar forscht über die Akkzeptanz von nachhaltigem Tourismus beim Gast
Tourismus
17.01.2019

„Re-Think Tourism“ war das Motto des ÖHV-Kongresses 2019 in Kärnten. An zweieinhalb Tagen wurde über Regionalität, Slow Food, Overtourism und Nachhaltigkeit nachgedacht. Hier die wichtigsten ...

Gastronomie
13.07.2018

Pop-Up-Osteria, Steak-House, Burger-Brasserie, Feuer&Flamme-Grill, Vinothek, süße Theke, Chicken-Run: Vom 26. bis 29. Juli verwandelt sich der Hauptplatz von Bad St. Leonhard im Kärntner ...

Top-Gastronomen vom KochCampus bhei der ersten experimentellen Gemüseverkostung im Steirereck. Dritter von rechts: Klaus Buttenhauser
Gastronomie
10.07.2018

Gemüsebauer Robert Brodnjak baut gemeinsam mit dem Kochcampus neue und alte Gemüsesorten für die Top-Gastronomie an. Ein Experiment in jeder Hinsicht.

Die Diskussionsrunde: Vierich, Obermüller, Neustifter, Bergbaur (von links).
Tourismus
03.07.2018

Im Almtal fand das Symposium „Ist Regionalität das bessere Bio?“ rund um Regionalität als Chance und Herausforderung für die Gastronomie statt. Mit Video

 

Selbstbedienung für durstige Wanderer
Lob & Tadel
03.07.2018

Vorbildlich sanfter Tourismus im Vulkanland in der Südoststeiermark.

Werbung