Direkt zum Inhalt

Trendfaktor Regionalität

12.09.2008

Lebensmittel aus der Region gewinnen bei Österreichs Wirten ständig an Bedeutung. Landwirtschaftsminister Josef Pröll sieht sich am richtigen Weg

Eine aktuelle Studie der Michael Thurner Consulting in der Top-Gastronomie zeigt, dass die gehobene Gastronomie in den letzten Jahren voll auf Regionalität gesetzt hat. Bei 70 Prozent der Gastronomen hat Regionalität einen sehr hohen, bei 90 Prozent einen hohen Stellenwert.
Weiters ist der Einsatz von regionalen Lebensmitteln in den letzten fünf Jahren bei fast 60 Prozent der Gastronomiebetriebe gestiegen, bei fast 30 Prozent ist er sogar stark gestiegen. Über 80 Prozent der Gastronomen geben an, dass regionale Lebensmittel immer wichtiger werden, die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln ist enorm.
Trend mit Mehrwert
Aus Sicht der Wirte verstärkt sich dieser Trend, weil regionale Lebensmittel dem Kunden einen Mehrwert bieten: Sie sind umweltfreundlicher, insbesondere aufgrund kürzerer Transportwege, qualitativ hochwertiger und gesünder als andere Lebensmittel. Immerhin die Hälfte der Gastronomen meinen, dass regionale Lebensmittel aufgrund des Mehrwerts auch einen Aufpreis gegenüber herkömmlichen Lebensmitteln rechtfertigen.
Die größte Bedeutung bei regionalen Lebensmitteln kommt Fleisch zu, der Bedarf an Produkten regionaler Herkunft liegt bei 88 Prozent. An zweiter Stelle liegt Gemüse mit 60 Prozent, gefolgt von Obst mit 34 Prozent, Milchprodukten mit 27 Prozent und Wein/Sekt mit 17 Prozent.
Auch die Einkaufsquellen der Gastronomie spiegeln die gelebte Regionalität wider. Gekauft werden die regionalen Lebensmittel zu etwa einem Drittel in den Abholmärkten, jeweils ca. ein Viertel bei kleinen regionalen Händlern oder beim Bauern direkt.
"Grundsätzlich sind 60% der Gastronomen mit dem Angebot an regionalen Lebensmitteln zufrieden. In den Bundesländern gibt es aber noch enormes Angebotspotenzial", sagt Michael Thurner. 40 Prozent der Wirte würden sich gerne noch mehr Angebot wünschen.
"Die Ergebnisse zeigen, dass wir mit unserer Initiative ?Genuss Region Österreich den richtigen Weg beschritten haben", ist Landwirtschaftsminister Josef Pröll überzeugt. Von den Betrieben wird die "Genuss Region Österreich" bereits als drittwichtigste Initiative eingeschätzt (an erster Stelle "BÖG", dann "Wirtshauskultur").
Genusswirt des Jahres
"Die ?Genuss Regionen müssen die Zusammenarbeit mit der Gastronomie weiter verstärken. Insbesondere geht es darum, weitere ?Genuss Wirte zu rekrutieren. In diesem Zusammenhang suchen wir heuer den ?Genusswirt 2008, der sich am meisten um Regionalität, regionale Spezialitäten aus den ?Genuss Regionen und ein Top-Speisenangebot verdient macht. Der Preis wird heuer anlässlich der ÖGZ-Gala in Salzburg vergeben," kündigt Pröll an. Mehr Infos zur Studie unter:
www.michaelthurner.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung