Direkt zum Inhalt

Trendumkehr bei der Reiseplanung

16.09.2005

Fixe Reisen nehmen bei Familien mit Kindern aus Spargründen kontinuierlich ab.

Das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung in Wien hat das Reiseverhalten der Österreicher mit einer groß angelegten Langzeitstudie (von 1997 bis 2005) genauer unter die Lupe genommen. Die Details sind bemerkenswert.

Reisefreudige junge Damen
Familien mit Kindern, die bisher die „entschlossensten Reiseplaner“ waren, sind seit dem Jahr 2004 unentschlossener in ihrer Reiseplanung. Das Hauptmotiv scheint in der Absicht „Geld sparen“ zu finden zu sein. Nichtsdestotrotz verreisen Familien mit Kindern unter 15 Jahren tatsächlich mehr als die übrige Bevölkerung. Der Durchschnitt in den Jahren 2000 bis 2005 liegt bei Familien bei 54,6 Prozent, während der Durchschnitt der übrigen Bevölkerung 52 Prozent ausmacht. Die höchste Reiseintensität weisen im Jahresvergleich 2000–2004 jedoch Familien ohne Kindern (durchschnittlich 61 Prozent) und die Bevölkerungsgruppe der leitenden Angestellten bzw. höheren Beamten (71 Prozent) auf. Interessant ist auch der Unterschied zwischen Paaren und Ledigen. Paare sind eindeutig die konsequenteren Planer, wobei die Reisebereitschaft dieser Zielgruppe über die Jahre hinweg konstant anstieg – ausgenommen 2005, da waren sich auch Paare erstmals nicht mehr so sicher. Die Unsicherheit bei der Reiseplanung wächst hingegen stetig bei den Ledigen, was so viel bedeutet, dass sie immer kurzfristiger planen. Das gilt auch für Geschiedene und getrennt lebende Personen. Von der Gruppe der „Singles“ verreisen verwitwete Personen am wenigsten, wobei bei ihnen aber in den letzten Jahren ein Anstieg der Reiseintensität zu verzeichnen ist. Im Vergleich der Geschlechter gibt es auch interessante Ergebnisse: Während Frauen als Jugendliche reisefreudiger sind als ihre männlichen Alterskollegen, packt dafür Männer ab dem 65. Lebensjahr stärker die Reiselust als Frauen der gleichen Altersgruppe. Spannendes Detail dabei: In den 90er-Jahren war die Quote zwischen den Geschlechtern noch deutlich ausgeglichener.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung