Direkt zum Inhalt

Trinkgeld-Tricks

22.10.2015

Expertentipps: So bessert man als Servicekraft sein Gehalt dramatisch auf. Probieren Sie es aus

Das „Trinkgeld“ ist in vielen Kulturen ein fester und wichtiger Bestandteil des Einkommens von Kellnerinnen und Kellnern. Es gibt verschiedene „ungeschriebene Gesetze“, was seine Höhe angeht. Diese hängt natürlich auch von der Höhe der Rechnung, der Qualität der Speisen und dem Ambiente des Lokals ab. Aber wie kann es sein, dass es in ein und demselben Lokal Kellner gibt, die manchmal mehr als doppelt so viel Trinkgeld erhalten wie ihre Kolleginnen und Kollegen? Was machen sie anders, um so viel mehr Trinkgeld zu erhalten? Die Antworten auf diese Fragen sind wissenschaftlich sehr gut untersucht und oft verblüffend einfach in die Praxis umzusetzen.

Die Grundregel lautet: Sympathisch und kompetent wirken und eine möglichst gute Beziehungsebene zum Gast herstellen. Alle drei Faktoren sind durch Kleinigkeiten sehr gut beeinflussbar. Bei den folgenden Tipps ist zu beachten, dass deren Umsetzungsmöglichkeiten vom Lokal, den Personen und der jeweiligen Situation abhängen. Nicht alles geht immer. „Mit Fingerspitzengefühl“ lautet die
Devise.

Geschickt und situationsbezogen eingesetzt, kann eine Kombination der kleinen Tipps und Taktiken das Trinkgeld nicht nur ein wenig, sondern sogar um 50 oder 100 Prozent erhöhen. Das Ergebnis ist ein „Win-win“: glückliche Kellner und überaus zufriedene Gäste.

Der Autor: Verkaufsexperte und Preispsychologe Roman Kmenta ist seit mehr als 20 Jahren in Verkauf und Führung tätig. Als Speaker, Trainer, Coach und Berater hat er mit vielen der Top-Unternehmen in Österreich und Deutschland gearbeitet. Publikationen: „Die letzten Geheimnisse im Verkauf“ und „Der Stretch-Faktor“.

www.romankmenta.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
04.04.2008

Für Kellner, Stubenmädchen & Co könnten schon bald härtere Zeiten anbrechen:

Gastronomie
13.02.2008

Die Steuerbefreiung von Trinkgeld für Unselbstständige wird nach Einschätzung der Verfassungsrichter nicht halten.

Werbung