Direkt zum Inhalt
Roland Graf

Trinkprotokoll: Sorgen ohne Likör

18.05.2020

Ein Rückblick auf die wirtelose Zeit: Die Getränkekolumne von Roland Graf in der ÖGZ.

Was wohl Herr Josef macht? Donnerstag morgens prosteten wir uns immer zu im „Tschecherl“. Er mit seinem Morgenbier, ich mit „Rätselwein“, einem verdeckt servierten Achtel, dessen Provenienz der ÖGZ-Profi zum Gaudium der Gäste nicht immer benennen kann. Vermutlich sitzt Herr Josef daheim mit einer Dose anstatt des perfekt gezapften Fassbiers. Doch was trinkt Österreich eigentlich wirklich ohne seine Wirte?

Eine Antwort lautet: mehr Kaffee! 17 Prozent der befragten 500 Heimtrinker brühen sich mehr Tassen auf als ante coronam. Aus Gastro-Sicht ist die Begründung in dieser von Nespresso vorgelegten Studie interessant. Nicht gegen Computer-Frust im Heimbüro oder als Kinder-Bespaßungs-Pausenschluck wird Espresso gebechert. Der häufigste Grund war, sich Kaffee exakt nach der persönlichen Vorliebe zubereiten zu können. Anders gesagt: So, wie ihn normal gute Cafés kredenzen.

An der Schnapsflasche sucht man hingegen kaum Trost, meldet die Spirituosenbranche. Den Ausfall der Gastronomie kann der Handel nicht auffangen. „Da hätte er um 25 Prozent wachsen müssen“, rechnete mir in einer Zoom-Session Kirsten Grant vor. Die Schottin ist eine Freundin offener Worte und plaudert immerhin aus dem Nähkästchen des größten familiengeführten Whisky-Hauses (William Grant und Sons). „Nach anfänglichem Hamstern hat sich da nicht viel getan.“ Die Gastro fehlt wirtschaftlich. Dazu sagt der Wiener auch ohne VWL-Ausbildung nur: „Eh kloa!“

Viel interessanter aber ist die allerorts zu hörende Aussage, dass es allein halt auch nicht schmeckt. Der „Wirt“, um es soziologisch zu sagen, ist nämlich ein „Dritter Ort“. Weder Wohnstatt noch Arbeitsplatz, sondern ein halböffentlicher Wohlfühl- und Genuss-Ort, an dem kommerzielle Regeln gelten. Und nichts fehlt mehr, wenn Ort 1 und 2 zum Heimbüro zwangsfusionieren, als eine Fluchtmöglichkeit. Weniger zu den stärkenden Getränken als solchen; vielmehr zu den Profis der Geselligkeit – und zum donnerstäglichen „Prost“ mit Herrn Josef.

www.trinkprotokoll.at

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung