Direkt zum Inhalt
Roland Graf

Trinkprotokoll: Sorgen ohne Likör

18.05.2020

Ein Rückblick auf die wirtelose Zeit: Die Getränkekolumne von Roland Graf in der ÖGZ.

Was wohl Herr Josef macht? Donnerstag morgens prosteten wir uns immer zu im „Tschecherl“. Er mit seinem Morgenbier, ich mit „Rätselwein“, einem verdeckt servierten Achtel, dessen Provenienz der ÖGZ-Profi zum Gaudium der Gäste nicht immer benennen kann. Vermutlich sitzt Herr Josef daheim mit einer Dose anstatt des perfekt gezapften Fassbiers. Doch was trinkt Österreich eigentlich wirklich ohne seine Wirte?

Eine Antwort lautet: mehr Kaffee! 17 Prozent der befragten 500 Heimtrinker brühen sich mehr Tassen auf als ante coronam. Aus Gastro-Sicht ist die Begründung in dieser von Nespresso vorgelegten Studie interessant. Nicht gegen Computer-Frust im Heimbüro oder als Kinder-Bespaßungs-Pausenschluck wird Espresso gebechert. Der häufigste Grund war, sich Kaffee exakt nach der persönlichen Vorliebe zubereiten zu können. Anders gesagt: So, wie ihn normal gute Cafés kredenzen.

An der Schnapsflasche sucht man hingegen kaum Trost, meldet die Spirituosenbranche. Den Ausfall der Gastronomie kann der Handel nicht auffangen. „Da hätte er um 25 Prozent wachsen müssen“, rechnete mir in einer Zoom-Session Kirsten Grant vor. Die Schottin ist eine Freundin offener Worte und plaudert immerhin aus dem Nähkästchen des größten familiengeführten Whisky-Hauses (William Grant und Sons). „Nach anfänglichem Hamstern hat sich da nicht viel getan.“ Die Gastro fehlt wirtschaftlich. Dazu sagt der Wiener auch ohne VWL-Ausbildung nur: „Eh kloa!“

Viel interessanter aber ist die allerorts zu hörende Aussage, dass es allein halt auch nicht schmeckt. Der „Wirt“, um es soziologisch zu sagen, ist nämlich ein „Dritter Ort“. Weder Wohnstatt noch Arbeitsplatz, sondern ein halböffentlicher Wohlfühl- und Genuss-Ort, an dem kommerzielle Regeln gelten. Und nichts fehlt mehr, wenn Ort 1 und 2 zum Heimbüro zwangsfusionieren, als eine Fluchtmöglichkeit. Weniger zu den stärkenden Getränken als solchen; vielmehr zu den Profis der Geselligkeit – und zum donnerstäglichen „Prost“ mit Herrn Josef.

www.trinkprotokoll.at

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Lebensmittel aus der Region: Metro setzt auf lokale Partnerschaften.
Gastronomie
08.07.2021

Der Gastro-Großhändler weitet die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof weiter aus. Die Ware stammt aus Betrieben im Umkreis von maximal 200 Kilometern.

Gastronomie
08.07.2021

Das Best-of der burgenländischen Landesweinprämierung gibt es am 14. Juli in der Nationalbibliothek in Wien zu verkosten. Jetzt anmelden!

Braumeister Andreas Urban, Conrad Seidl, Gabriela Maria Straka (Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union) und Jan-Anton Wünschek von der Wünschek-Dreher’schen Gutsverwaltung Gutenhof.
Gastronomie
08.07.2021

Der Bierstil "Wiener Lager" wurde 1841 erstmals in Schwechat gebraut - von Anton Dreher. Heute liefert ein Dreher-Nachfahre einen der wichtigsten Rohstoffe fürs Bierbrauen nach Schwechat: die ...

Auf ein Bier einladen (lassen): Was gibt es Schöneres?
Gastronomie
08.07.2021

Unterstützung für die Gastronomie: Die Wiener Brauerei digitalisiert das Einladen auf einen Drink - via Web-App.

Die Nachtgastro darf wieder Gäste empfangen. Und auch Messeveranstalter atmen auf.
Gastronomie
01.07.2021

Schlag Mitternacht öffneten viele Clubs wieder ihre Tore. Auch Messeveranstalter atmen auf: Ab sofort gibt es kaum noch Einschränkungen. Nur Wien tanzt aus der Reihe. Wir haben alle Details.

Werbung