Direkt zum Inhalt

Trotz Wärmerekord im heurigen Winter: Zwischenbilanz in Salzburg fällt gut aus

06.03.2007

Salzburgs Hoteliers und Gastronomen lassen sich auch von einem witterungsmäßig schwierigen Winter nicht in ihrem Optimismus verunsichern. Dafür sorgt schon eine sehr hohe Zufriedenheit der Gäste, die von den guten Pistenverhältnissen begeistert waren, und alles in allem eine relative Zufriedenheit mit den Nächtigungen und Buchungen.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in den namhaftesten Wintertourismusgebieten Salzburgs bei Verbänden und Betrieben, das vom Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, KommR Helmut Mayr, präsentiert wurde. "Natürlich war dies nicht die beste aller Wintersaisonen, allerdings ist jedoch auch kein Anlass, die Flinte ins Korn zu werfen. Noch immer kann man in Salzburgs Skigebieten bestens Wintersport betreiben, manche Orte melden bis zu 30 cm Neuschnee. Für ein Skivergnügen bis Ostern ist in schneesicheren Gebieten durchaus gesorgt." In Summe wird daher nur mit einem leichten Minus von 2 - 3% gerechnet. "Aber abgerechnet wird am Schluss!", hofft Spartenobmann Mayr noch auf Nächtigungen und Umsätze.

Dabei zieht sich ein relativ einheitliches Muster in der Nächtigungsbilanz der nun bald beendeten Wintersaison durch: Einem Minus im Dezember (der Ausfall der Ski-Openings) und Einbußen im Jänner stehen leichte bis stärkere Zuwächse im sehr gut gebuchten Februar gegenüber. Für den März ist die Buchungslage unterschiedlich. In Saalbach-Hinterglemm fällt die Buchungslage für den März noch gut aus, ebenso für die Region Saalfelden-Leogang und für Obertauern, das sich aufgrund seiner Schneesicherheit den ganzen Winter hindurch mit Zuwächsen bei den Nächtigungen und damit über eines der besten Ergebnisse freuen konnte.

Übereinstimmend wurde angegeben, dass die Gäste ihren Winterurlaub in Salzburgs Skigebieten mit hoher Zufriedenheit quittierten und sich über die guten Pistenverhältnisse vielfach positiv überrascht zeigten. Zusätzlich half auch das im Saisonschnitt ausgezeichnete Wetter für ein zufriedenes "Urlaubs-Feeling", das sich auch in gehörigen Umsätzen ausdrückt. Der nächste Investitionsboom im Tourismus steht bevor: 73% planen heuer Investitionen.

Was die Erwartung für die gesamte Wintersaison betrifft, ist die Einschätzung naturgemäß gedämpft, wenngleich nicht pessimistisch, wie die Befragung der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft zeigt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Wintersaison 2005/06 in Salzburg die beste Wintersaison aller Zeiten war, die heurigen Ergebnisse müssen deshalb entsprechend relativiert werden.

Für 43% der befragten Betriebe ist die bisherige Saison gleich oder ähnlich wie im (sehr guten) Vorjahr verlaufen. 50% mussten Rückgänge hinnehmen. Die Zahl der Stornos aufgrund der schlechten Schneelage zu Beginn der Saison war jedoch äußerst gering.

Aufgrund der heurigen Schneelage fehlen jedoch noch die Buchungen für den Rest der Saison, was von 66% der Befragten angegeben wurde. Die Preise wurden von 60% der Betriebe konstant gehalten, 40% erhöhten die Preise.

Sehr erfreulich ist das zukünftige Investitionsklima: Immerhin 73% haben für die kommende Saison Investitionen geplant, die sich auf bauliche Erweiterungen und Verbesserungen in der Ausstattung gleich verteilen. 9% planen Investitionen bis 20.000 Euro, 54% bis 100.000 Euro und 37% über 100.000 Euro. Für Werbung haben 46% die Mittel erhöht, 46% gleich belassen und nur 8% verringert. Der Mitarbeiterstand wurde zu 34% aufgestockt, zu 66% konnte er gehalten werden.

Für den Erfolg der Tourismusbetriebe sind vor allem die MitarbeiterInnen ausschlaggebend: 7% der Befragten sagen, dass sich die Situation bei der Akquisition verbessert hat, für 61% ist die Arbeitsmarktlage gleich geblieben, für 26% schwieriger geworden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2020 war Lisa Weddig bei TUI. Jetzt übernimmt sie die Führung der ÖW.
Tourismus
13.04.2021

Mit Lisa Weddig übernimmt eine junge Deutsche die Geschicke der Österreich Werbung (ÖW). Trotz schwammiger Anforderungen hat eine gute Kandidatin das Rennen gemacht.

Die März-Hilfe wird für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gibt es eine Notstandshilfe.
Gastronomie
08.04.2021

Keine Frage: Unverschuldet sind Gastronomie und Hotellerie die Hauptleidtragenden der Krise. Um die zwangsgeschlossenen heimischen Tourismus-Betriebe mit ihren Mitarbeiterinnen und in der ...

In Vorarlberg hat die Gastronomie seit 3 Wochen teils geöffnet. So soll es auch bleiben.
Gastronomie
08.04.2021

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sieht die Modellregion für die Gastro-Öffnung als Erfolg. Derzeit gebe es keinen Grund vom Weg abzuweichen - aber auch wenig Hoffnung auf weitere ...

Branche
08.04.2021

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt! Gastronomen fragen sich, wie man mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand seine Eisbecher auf einen neuen Level heben kann: Wir haben dem Wiener ...

Natura startet mit 100 Bio-Artikeln.
Gastronomie
08.04.2021

Unter der Marke „Natura“ baut der Großhändler Transgourmet ein Bio-Vollsortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen auf. Zunächst sind 100 Produkte verfügbar.

Werbung